Endgültige Widerlegung der SRT

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon Ernst » Di 28. Dez 2010, 20:40

Hallo Faber,
Faber hat geschrieben:Ich ziehe alle meine Einwände mathematischer Natur gegen die SRT zurück und bedanke mich bei den Teilnehmern in diesem Strang.
Nun behaupte ich:
Die Lorentztransformation (x;y;z;t) o----o (x';y';z';t') ist bijektiv und bringt die beiden Postulate (Konstanz der Lichtausbreitung; Beobachterunabhängigkeit der Lichtausbreitung) rein mathematisch gesehen unter einen Hut.

Freut mich, daß wir da doch noch zusammenkommen.

@Chief
Es hat sich herausgestellt, dass die SRT die Lichtausbreitung im Ruhesystem des Lichts beschreibt (also im Äthersystem) und nicht wie es behauptet wird in jedem IS

Falsch. Das Gegenteil hat sich herausgestellt. Es ist nämlich so, daß sich in jedem IS das Ruhesystem des Lichtes befindet.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon galactic32 » Di 28. Dez 2010, 21:01

scharo hat geschrieben:
„Du hast die Längen-Expansion-rate des Koordinaten-system's S' gegenüber S vergessen.“
Was ist das?
Ja eben, es wird nicht genügend Mehr-Dimensional argumentiert.
Wir müssen wirklich mehrdimensionaler mitdenken.

Schreiben wir wirklich t'=t*Gamma , oder doch besser

t' Sekunde' * Gamma
--- = --------------------------
t Sekunde


scharo hat geschrieben:Tun sie aber nicht – Photon 1 blitzt nach t´= 0,268s, P2 u. P4 blitzen nach 2s, P3 nach 3,732s.
So salopp t'=0,268 Sekunden würde ich nicht verstehen.

Wir hätten auch c*t < - - > c'*t' gegenüberzustellen.

Im System S' findet sich die Lichtgeschwindigkeit c'.
Der bewegte Beobachter hat doch mit unterschiedlichen ( c_+x ) c₊ₓ und c₋ₓ (c_-x) zu tun, sowie nach Lorentz mir dem Lorentz-Faktor gamma für seine System-Zeit t' .
In dem S' System laufen alle Uhren mit der t'-Zeit parallel (an jedem Ort O' in S' vergehen t' Sekunden synchron, parallel , gleichartig!)
Diese Parallel-Zeit muß in c' eingebettet sein, da v' allgemein v'=dx'/dt' zu gelten haben hat, gemäß vernünftiger Mathematik!
Da die Meß-Physiker in S' Längen nur mit t'-Stopp-Uhren feststellen, erhielten diese für LängenMessungen (abstand(Ort'-A , Ort'-B )=r' ) mit der Rechnung t'*c'=r', falls diese analog den Abstand Meter definieren.

In der Ausdehnung ist dann implicit die System-Zeit t' eingebastelt.
Das hieße, das ganze Koordinaten-System, dehnt sich mit wachsender Zeit , t' in sich aus.(aus der Perspective der Hyper-Raum-Beobachtenden!)


Ernst (Trigemina,Einstein vor 1920 & Co.) behaupten ja einfach, es gäbe diesen Äther nicht.
Wir müßten dem bewegten Beobachter, der auch in S' bewegt ist (!) (B+x)', noch einen Beobachter B0' gegenüberstellen.Ein Zwillings-Beobachter (B-x), der mit -v in X-Achse reist, hat dann den selben t'-Faktor !
Die (Zwillinge) Beobachter (B-x)' und (B+x)' hätten ein Beobachter (B0)' sich in ihrem S'-System noch zu manövrieren, der mit dem Verursacher-Beobachter B im S-System nur in der Zeit-Geschwindigkeit bewegt ist und raumartig (hyper-raum-artig) ruht.
Dieser nur Zeit-artig bewegte Beobachter B0' (officiell gibt es noch keine Zeit-artige-Bewegung ) hätte durche den t'/t – Faktor eine ander Licht-Geschwindigkeit c' und damit eine anderes Längen-System.
In den Hyper-Koordinaten dehnen sich die Längen der Systeme S S' (S'' etc auch) selbst mit einer Geschwindigkeit aus!
Diese universellere elementarere physikalische Größe u, wirkt so, als ob die Verhältnisse der Koordinaten 0'-X' zu 0-X mit wachsendem u expandieren.


Ein fataler Fehler ist ja auch zur Kreis-Darstellung nur zu schreiben:
x²+y²=r²
denn
Für all x,y gilt: x²+y² := r² !
Das heißt, umgekehrt r bzw. r² ist nicht abhängig von x,y !
Also x und y müsen so gewählt werden daß ihre Quadratsumme (kleiner) gleich dem Quadrat desRadiusses ist, um einen Kreis darzustellen.

Und wir haben die Bedingung um ein rechtwinkliges Koordinaten-System mathematisch zu Construiren:
Die x-Achse ist senkrecht zur y-Achse!
Damit es so senkrecht ist , müssten zu allen Orts-Vektoren (Punkt-Punkt-Verbindungen von (0,0) zu (x,y)) gelten, der Abstand R von Punkt (0,0) zu Punkt (x,y) hat nach x²+y²=R² zu erfolgen.

Also für das Koordinaten-System des Mathematikers gilt bereits: x²+y²=abstand², denn und weil wir so unsere graphische Darstellung , unsere Bilder physikalisch technsisch construiren.
Die Automaten sind alle so calibriert!

Jetzt wird schnell verwechselt: die Kreis-Gleichung würde zu X²+Y²=R² in dem Koordinaten-System stimmen.
Das ist aber so eine Rekursiv-Logik-Darstellung.
Denn die Drehung eine Länge von der X-Achse in die Y-Achse wird als Längen-Invariant postuliert.

So weit Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon galactic32 » Di 28. Dez 2010, 21:07

Chief hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:@Chief
Es hat sich herausgestellt, dass die SRT die Lichtausbreitung im Ruhesystem des Lichts beschreibt (also im Äthersystem) und nicht wie es behauptet wird in jedem IS

Falsch. Das Gegenteil hat sich herausgestellt. Es ist nämlich so, daß sich in jedem IS das Ruhesystem des Lichtes befindet.
Wie denn?
t=1s, x=1Ls, c=1.

t'(+)=(1-v)*gamma
t'(-)=(1+v)*gamma

t'(+) ungleich (t'(-)

x'(+)=(x-v)*gamma
x'(-)=(x+v)*gamma

x'(+) ungleich x'(-)
Ganz recht, Chief, nur im Ruhe-System's des Äthers, also das des nichtbewegte Ereignisses.
Und das auch nur teils Null-Dimensional( für drei Null-Dimensionale Punkte Orte E,B,B'),
nicht einmal für den Teil des Koordinatensystems S' , die X'-Achse!

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon galactic32 » Di 28. Dez 2010, 21:16

Ernst hat geschrieben:Es ist nämlich so, daß sich in jedem IS das Ruhesystem des Lichtes befindet.
Das gemeinsame Betrachtungs-System müßte höherdimensional sein.
Das „Ruhe-Centrum“ des überdimensionalen Licht's (der Ursprung des Ereignisses im höherdimensionalen Äther-Raum ) liegt nicht in der gewohnten 3-D-Raum-1-D-Zeit-Welt.
Das übergreifende System aus dem sich S und S' heraus-rechnet hast Du nicht mit einbedacht.

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon Faber » Di 28. Dez 2010, 21:28

Ernst hat geschrieben:Hallo Faber,
Faber hat geschrieben:Ich ziehe alle meine Einwände mathematischer Natur gegen die SRT zurück und bedanke mich bei den Teilnehmern in diesem Strang.
Nun behaupte ich:
Die Lorentztransformation (x;y;z;t) o----o (x';y';z';t') ist bijektiv und bringt die beiden Postulate (Konstanz der Lichtausbreitung; Beobachterunabhängigkeit der Lichtausbreitung) rein mathematisch gesehen unter einen Hut.

Freut mich, daß wir da doch noch zusammenkommen.

Ganz meinerseits.


Ernst hat geschrieben:
Chief hat geschrieben:Es hat sich herausgestellt, dass die SRT die Lichtausbreitung im Ruhesystem des Lichts beschreibt (also im Äthersystem) und nicht wie es behauptet wird in jedem IS

Falsch. Das Gegenteil hat sich herausgestellt. Es ist nämlich so, daß sich in jedem IS das Ruhesystem des Lichtes befindet.

Da, Ernst, da kommen wir nicht zusammen. Auch Trigemina wird sich beschweren.

1.) Gemäß SRT gilt: Es gibt kein `Ruhesystem des Lichts'. Das Licht ruht nicht, es ruht eben gerade nirgendwo. Schon gar nicht in allen IS.
2.) Die kinematische Widerspruchsfreiheit der SRT sagt nichts darüber, ob die mathematischen Effekte der SRT in der Natur beobachtet werden können.
3.) -> Zum `Zwillings-Paradoxon' (Wenn einer eine Reise tut...)

Gruß
Faber
Faber
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 5. Jan 2009, 15:45

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon Gerhard Kemme » Di 28. Dez 2010, 21:31

Die Aufgabenstellung war ungefähr so, dass gezeigt bzw. widerlegt werden sollte, ob es sich bei der Lorentz-Transformation einer Kugelwelle, die im Ursprung des Ruhesystems (Laborsystems) ihren Mittelpunkt hat, auch um eine Kugelwelle handelt.
Mathematisch sind die Kugelgleichungen für das Ruhesystem.

x^2 + y^2 + z^2 = c^2 t^2.

Und die Kugelgleichung für das Bewegtsystem

x'^2 + y'^2 + z'^2 = c^2 t'^2

gegeben. Die Lorentz-Transformation lautet:

Bild


Mathematisch war gezeigt worden, dass die Kreisgleichungen äquivalent sind, wenn die Formeln der LT eingesetzt werden.

Bei Anwendungsaufgaben reicht allerdings die abstrakte mathematische Behandlung einer solchen Aufgabenstellung nicht aus, d.h. es ist zu prüfen, ob auch aus praktischer Sicht eine Kugelwelle im Bewegtsystem plausibel wäre.

Nach wie vor bin ich der Ansicht, dass es sich um keine Kugelwelle nach Berechnung der Transformation handelt.

Damit ein rechnerischer Überblick vorhanden ist, nachfolgend einige gegebene und errechnete Zahlenwerte:

geg.: t=10s; v=0,5c; x=3*10^9m; c=3*10^8m/s; y=3*10^9m; z=3*10^9m

errechnet: t'=5,773502692s; x'=1,732050808*10^9m

Die Frage wäre doch, wie weit sich die rechnerisch transformierte Wellenfront auf den x'- , y'- und z'-Achsen fortbewegt hat.

Per Rechnung wäre klar, dass sie sich auf der (bewegten) x'-Achse um x'=1,732050808*10^9m bewegt hat, dass sie auf der y'- und z'-Achse aber eine Entfernung von c*t zurückgelegt hat, d.h. y'=3*10^9m und z'=3*10^9m – insofern hätte man eine in x'-Richtung gestauchte ellipsenförmige Figur.
Gerhard Kemme
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 19:19
Wohnort: Hamburg

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon Ernst » Di 28. Dez 2010, 21:52

Faber hat geschrieben: Falsch. Das Gegenteil hat sich herausgestellt. Es ist nämlich so, daß sich in jedem IS das Ruhesystem des Lichtes befindet.
Da, Ernst, da kommen wir nicht zusammen. Auch Trigemina wird sich beschweren.

Doch, da kommen wir schon zusammen. Ich hatte mich nur falsch ausgedrückt. Gemeint war natürlich, daß sich in jedem IS quasi ein ruhender Äther befindet.

Gruß
Ernst
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon galactic32 » Di 28. Dez 2010, 22:02

Ernst hat geschrieben:Gemeint war natürlich, daß sich in jedem IS quasi ein ruhender Äther befindet.
Super-Natürlich.
Tja und so ein Beobachter B' a la SRT, steckt dann halb in beiden IS drin?

Mit der Eigenzeit-Componente (Mesonen-Zerfall), im System S',
mit dem Ort x in S,
mit den Orten y,z, irgendwo im nirgendwo.
Mit dem Ort x' in S' auch so völlig im nirgends, von y' und z' völlig zu schweigen.

Na das soll Physik sein?

Na dann …

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon galactic32 » Di 28. Dez 2010, 22:07

Chief hat geschrieben:Lichtfront im bewegten IS (v=0,5c) zur Zeit t=1s nach SRT.
Nach welcher SRT?
Nach welcher Rechnung?
Was ist die System-Zeit t' ?
Welches System S'?
Eines mit räumlicher schrägem Schnitt?

Und die Skizze kann genauso gut auf Kreis und beta' = 0.5 calibriert sein, oder?

Gruß
galactic32
 
Beiträge: 1664
Registriert: Di 13. Okt 2009, 00:42

Re: Endgültige Widerlegung der SRT

Beitragvon Harald Maurer » Di 28. Dez 2010, 22:09

Einstein_S_908.gif
Einstein_S_908.gif (14.15 KiB) 4795-mal betrachtet


Hier schreibt Einstein, dass eine Kugel im gestrichenen System die Gestalt eines Rotationsellipsoids hat - und er verwendet dieselbe Kugel-Oberflächengleichung wie in seinem Beweis für die Lichtsphäre.
Wenn man nun statt einer starren Kugel einen sich aufblähenden Ballon nimmt, haben wir eine völlige Analogie zu seinem Beweis. Die Aufbläh-Geschwindigkeit sei w:
x^2 + y^2 + z^2 = w^2 t^2
x'^2 + y'^2 + z'^2 = w^2 t'^2 - Oder etwa nicht?
Soll das nun bedeuten, dass ein fertig aufgeblasener Ballon im gestrichenen System ellipsoid wird, aber kugelförmig bleibt, solange er sich aufbläht??? :o

fragt etwas verwirrt
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2998
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 30 Gäste