Ernst sein ist alles

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 25. Mär 2018, 19:17

Kurt hat geschrieben:Ähhhh... ich weiß nicht wie ichs Schreiben soll, deswegen schreib ichs unverständlich...
:lol:
Mach doch einfach ne Detailzeichnung.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Kurt » So 25. Mär 2018, 21:03

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Ähhhh... ich weiß nicht wie ichs Schreiben soll, deswegen schreib ichs unverständlich...
:lol:
Mach doch einfach ne Detailzeichnung.


Schau mal ob du sie lesen kannst.

Zwei Raketen.GIF
Zwei Raketen.GIF (13.3 KiB) 1227-mal betrachtet


Kurt
Kurt
 
Beiträge: 13211
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 25. Mär 2018, 21:36

Ja, kein Problem. Und was war jetzt die Frage und was sollte da berechnet werden?

MMn sieht Alpha jeden einzelnen Lichtstrahl an den Schiffen vorbeirauschen, weil diese sich in der Sekunde, in welcher das Licht unterwegs ist, 150000km weiterbewegt haben. Auf keinem der beiden Schiffe würde ein vom anderen Schiff gesendetes Signal detektiert, egal wie schnell es fliegt, aber Hauptsache es fliegt und steht nicht.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Kurt » So 25. Mär 2018, 21:56

Nicht von Bedeutung hat geschrieben:Ja, kein Problem. Und was war jetzt die Frage und was sollte da berechnet werden?

MMn sieht Alpha jeden einzelnen Lichtstrahl an den Schiffen vorbeirauschen, weil diese sich in der Sekunde, in welcher das Licht unterwegs ist, 150000km weiterbewegt haben. Auf keinem der beiden Schiffe würde ein vom anderen Schiff gesendetes Signal detektiert, egal wie schnell es fliegt, aber Hauptsache es fliegt und steht nicht.


Als erste Aktion kommt die Prüfaktion.
Sobald beide Schiffe, sie fliegen mit 150 000 km/s gegen die HS, die X-Linie queren senden sie einen kurzen Lichtpuls.
So ein Lichtpuls ist immer rundstrahlend und breitet sich in alle Richtungen mit 300 000 km/s aus.
Stimmen die Uhren der beiden Schiffe überein dann erreichen die Lichtblitze der beiden Schiffe den Alpha zeitgleich, und zwar 1/2 s nachdem sie losgeschickt wurden.

Mehr findet da noch nicht statt.

Zwei Raketen-2.GIF
Zwei Raketen-2.GIF (13.06 KiB) 1219-mal betrachtet


Kurt

(der Lichtblitz erfolgt da, an dem Orte, wo die beiden "Lampen" hingezeichnet wurden).
Kurt
 
Beiträge: 13211
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Zwei Schiffe

Beitragvon Kurt » So 25. Mär 2018, 22:15

Kurt hat geschrieben:Als erste Aktion kommt die Prüfaktion.
Sobald beide Schiffe, sie fliegen mit 150 000 km/s gegen die HS, die X-Linie queren senden sie einen kurzen Lichtpuls.
So ein Lichtpuls ist immer rundstrahlend und breitet sich in alle Richtungen mit 300 000 km/s aus.
Stimmen die Uhren der beiden Schiffe überein dann erreichen die Lichtblitze der beiden Schiffe den Alpha zeitgleich, und zwar 1/2 s nachdem sie losgeschickt wurden.


Jetzt erfolgt der nächste Puls der Schiffe (alle Sekunden einer), der findet bei t1 statt.
Die Entfernung zur X-Achse beträgt 150 000 km. Die Schiffe sind weiterhin 300 000 auseinander.


Zwei Raketen-3.GIF
Zwei Raketen-3.GIF (13.1 KiB) 1596-mal betrachtet


Gefagt ist nun zu welchem Zeitpunkt der Alpha die Blitze der beiden Schiffe sieht.

Kurt

(inzwischen habe ich gesehen das ich mich verrechnet habe, besser gesagt: falsch gerechnet, und zwar bei der nächsten Frage(Zeitangabe)
Kurt
 
Beiträge: 13211
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Zwei Schiffe

Beitragvon Kurt » So 25. Mär 2018, 22:20

Kurt hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Als erste Aktion kommt die Prüfaktion.
Sobald beide Schiffe, sie fliegen mit 150 000 km/s gegen die HS, die X-Linie queren senden sie einen kurzen Lichtpuls.
So ein Lichtpuls ist immer rundstrahlend und breitet sich in alle Richtungen mit 300 000 km/s aus.
Stimmen die Uhren der beiden Schiffe überein dann erreichen die Lichtblitze der beiden Schiffe den Alpha zeitgleich, und zwar 1/2 s nachdem sie losgeschickt wurden.


Jetzt erfolgt der nächste Puls der Schiffe (alle Sekunden einer), der findet bei t1 statt.
Die Entfernung zur X-Achse beträgt 150 000 km. Die Schiffe sind weiterhin 300 000 auseinander.


Zwei Raketen-3.GIF


Gefagt ist nun zu welchem Zeitpunkt der Alpha die Blitze der beiden Schiffe sieht.

Kurt

(inzwischen habe ich gesehen das ich mich verrechnet habe, besser gesagt: falsch gerechnet, und zwar bei der nächsten Frage(Zeitangabe)



Jetzt noch gleich die nächste Frage hinterher:
Wann, zu welchem Zeitpunkt und bei welcher Entfernung zur X-Linie, sieht Schiff 2 den Puls der von Schiff1 bei t1 abgegeben wurde.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 13211
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Nicht von Bedeutung » So 25. Mär 2018, 23:04

A sieht die Blitze über t1 nach

über t2 nach

und über t3 nach


Für die Zusatzfrage ist eine Schnittpunktberechnung erforderlich, welche mMn den Rahmen hier sprengen würde - vllt. gibt es auch einen einfacheren Weg. Deswegen gebe ich da mal nur den Tipp ab, dass sich Schiff2 dann irgendwo zwischen t1 und t2 befindet. Es vergeht mehr als 1s und weniger als 2s.

Bei allen Zeitangaben handelt es sich um Globalzeiten für Bezugssystem in Punkt Alpha. Die auf den Schiffen gemessenen Eigenzeiten und Strecken gemäß Relativitätstheorie sind nicht gefragt und tun auch nichts zur Sache.
Nicht von Bedeutung
 

Re: Ernst sein ist alles

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Mo 26. Mär 2018, 07:06

yukterez wird alt hat geschrieben:Wenn man die Dichte eines Neutronensterns bei gleichbleibender Ausdehnung geringfügig erhöht, oder seine Ausdehnung bei gleichbleibender Dichte verringert (was der Frage wie viele Neutronen man "aneinanderkleben" müsste damit ein schwarzes Loch entsteht noch am ehesten entspricht) kollabiert er zu einem schwarzen Loch.
Das "verringert" hast du wohl vergessen. Allerdings müsste es ohnehin "bei gleichbleibender Teilchenzahl" heissen, denn die Dichte muss ja irgendwie höher werden. Oder ist es nicht so, dass ein (massives) schwarzes Loch mehr Teilchen pro Volumen haben muss, als ein Neutronenstern?
Nicht von Bedeutung
 

M, V, r und ρ

Beitragvon Yukterez » Mo 26. Mär 2018, 09:49

Nein, das "erhöht" passt schon, wenn man die Ausdehnung bei gleichbleibender Dichte erhöht steigt ja auch die Masse. Der Ereignishorizont r ist mit 2GM/c² proportional zu M, aber das Volumen zu r³, weswegen ein SL mit einer Masse von 5 Mrd. Sonnenmassen nur eine durchschnittliche Dichte von Luft hätte; wenn du einen Luftballon bei gleichbleibender Dichte immer weiter aufbläst wird also irgendwann ein schwarzes Loch daraus.

Dabei bleibend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 11391
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: M, V, r und ρ

Beitragvon Nicht von Bedeutung » Mo 26. Mär 2018, 10:17

Yukterez hat geschrieben:Nein, das "erhöht" passt schon
Aber selbst das steht da nicht, wo mein "verringert" steht.

Außerdem... M kann zu r so proportional sein, wie es will. Will man die Masse erhöhen, muss man die Anzahl der Teilchen erhöhen. Vergrößert man dabei das Volumen, bleibt die Dichte gleich. Vergrößert man das Volumen hingegen nicht, erhöht man die Dichte. Alles Andere ist ein Widerspruch.

Ebenfalls dabei bleibend.

P.S.: Und irgendwie steht es ja auch schon so da... du erhöst das Volumen durch das "Ankleben" von Teilchen. Also ja, dann gehört da natürlich "erhöht" hin. Mit anderen Worten... wir werden alt und nun?

P.P.S.: Bei nochmaligem Überlegen stelle ich fest, dass nur der Satzbau ein wenig mies ist - man kann ja dass "erhöht" vom Hauptsatz nehmen.
Nicht von Bedeutung
 

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste