Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mo 28. Sep 2020, 19:52

Ätherpolarisation: .
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Sciencewoken » Mo 28. Sep 2020, 19:55

Lagrange hat geschrieben:Ätherpolarisation: .
LeGatesNoch Intelligenzquotient:IQ=(10^(-7))/(seine Körpergröße in mm) :lol:
Sciencewoken
 
Beiträge: 6465
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mo 28. Sep 2020, 20:03

Sciencewoken ist der Mann der das RP besiegt hat. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Mo 28. Sep 2020, 20:56

Poincaré hat geschrieben:
Wir kommen jetzt zum Prinzip der Relativität; dieses ist nicht nur durch die tägliche Erfahrung bestätigt, es ist nicht nur eine notwendige Folge der Hypothese der Zentralkräfte, sondern es drängt sich dem gesunden Menschenverstand unwiderstehlich auf, und doch wird auch in dieses Bresche gelegt. Denken wir uns zwei elektrisch geladene Körper; obwohl sie in Ruhe scheinen, sind sie, einer wie der andere, durch die Bewegung der Erde fortgerissen. Eine elektrische Ladung in Bewegung ist, wie Rowland uns lehrt, einem Strom gleichwertig. Diese zwei geladenen Körper wirken also wie zwei parallele Ströme in gleicher Richtung, und diese beiden Ströme müssen sich anziehen. Wenn wir diese Anziehung messen, so messen wir die Geschwindigkeit der Erde, nicht ihre Geschwindigkeit in bezug auf die Sonne oder die Fixsterne, sondern ihre absolute Geschwindigkeit.

Ich weiß wohl, daß man sagen wird, es ist nicht die absolute Geschwindigkeit, die man mißt, es ist die Geschwindigkeit in bezug auf den Äther.
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Manuels panikgetr. Rettungsversuche

Beitragvon McMurdo » Di 29. Sep 2020, 06:12

Sciencewoken hat geschrieben:Realität ist aber auch, dass Uhren bei jedem einzelnen tatsächlichen Experiment nur einseitig und nicht ein einziges mal wechselseitig langsamer gingen. :lol:

Wo lebst du denn?! Die Astronauten auf der ISS erleben tagtäglich das für sie die Zeit auf der Erde langsamer vergeht, während wir tagtäglich feststellen können das für uns auf der Erde die Zeit auf der ISS langsamer vergeht. Die Wirklichkeit ist schon längst viel weiter als du das wohl glauben magst.
McMurdo
 
Beiträge: 8188
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Di 29. Sep 2020, 07:12

McMongo hat geschrieben:
Sciencewoken hat geschrieben:Realität ist aber auch, dass Uhren bei jedem einzelnen tatsächlichen Experiment nur einseitig und nicht ein einziges mal wechselseitig langsamer gingen. :lol:

Wo lebst du denn?! Die Astronauten auf der ISS erleben tagtäglich das für sie die Zeit auf der Erde langsamer vergeht, während wir tagtäglich feststellen können das für uns auf der Erde die Zeit auf der ISS langsamer vergeht. Die Wirklichkeit ist schon längst viel weiter als du das wohl glauben magst.

Schwachsinn!

Bild

Es wird überall gleiche Zeit eingestellt.
Zuletzt geändert von Lagrange am Di 29. Sep 2020, 07:36, insgesamt 2-mal geändert.
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Manuels panikgetr. Rettungsversuche

Beitragvon Harald Maurer » Di 29. Sep 2020, 07:34

McMurdo hat geschrieben:
Sciencewoken hat geschrieben:Realität ist aber auch, dass Uhren bei jedem einzelnen tatsächlichen Experiment nur einseitig und nicht ein einziges mal wechselseitig langsamer gingen. :lol:

Wo lebst du denn?! Die Astronauten auf der ISS erleben tagtäglich das für sie die Zeit auf der Erde langsamer vergeht, während wir tagtäglich feststellen können das für uns auf der Erde die Zeit auf der ISS langsamer vergeht. Die Wirklichkeit ist schon längst viel weiter als du das wohl glauben magst.


Wechselseitig langsamer gehende Uhren werden die Insassen der ISS wohl kaum "erleben". Nach der ART laufen die Uhren in der ISS schneller als Uhren in Seehöhe. Die Uhren laufen entsprechend dem Gravitationspotenzial in 400 km Höhe im Jahr um 0,0013 Sekunden vor. Der Relativeffekt der SRT ist rund 6 mal kleiner als der Absoluteffekt der ART und wäre daher kaum messbar.

Grüße
Harald Maurer
Harald Maurer
Administrator
 
Beiträge: 2986
Registriert: Di 30. Dez 2008, 13:05
Wohnort: Graz

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Lagrange » Di 29. Sep 2020, 07:38

Wechselseitig langsamer ist logisch unmöglich. Es handelt sich um eine logische Widerlegung der SRT.
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Manuels panikgetr. Rettungsversuche

Beitragvon Lagrange » Di 29. Sep 2020, 08:01

Harald Maurer hat geschrieben:... Der Relativeffekt der SRT ist rund 6 mal kleiner als der Absoluteffekt der ART und wäre daher kaum messbar.

Grüße
Harald Maurer

Der SRT-Effekt ist auch ein absoluter Effekt, weil "wechselseitig" überhaupt nicht möglich ist.
Lagrange
 
Beiträge: 11678
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 23:13

Re: Warum Kurt die RT und das RP nicht widerlegt hat.

Beitragvon Sciencewoken » Di 29. Sep 2020, 10:03

@Harald Maurer:
Dass die "Zeitdilatation" (wechselseitig) der ART eine Clock-Retardation (einseitig) ist, wissen die Relativisten alle bereits, zumindest die, die aufgepasst haben. Dank GPS weiß man aber auch, dass die ZD der SRT ebenfalls schlicht eine einseitige Sache sein muss.
Denn bevor man die PRN-Datenmuster von zwei unterschiedlich schnell bewegten Objekten korellieren lässt, kann man sie übereinander legen und dann stellt man fest, dass die Muster des ECI immer gleich breit sind, die Muster der unterschiedlich bewegten Objekte jedoch nicht. Das bedeutet die Uhren der unterschiedlich bewegten Objekte laufen ganz sicher nicht gleich schnell, also auch garantiert nicht wechselseitig langsamer.
Was aber korrekt ist: Zueinander bewegte Uhren werden wechselseitig langsamer gehend gemessen, was aber ein Messartefakt besagter Clock-Retardation ist. Die langsamer gehende Uhr beeinflusst Frequenzmessgeräte derart, dass diese Frequenzen zu hoch messen. Z.B. werden bei einem Verlangsamungsfaktor von 1,25 (v=0,6c) bei eingestellten 1000Hz nur 800Hz gesendet und 1250Hz empfangen, wenn die beiden Uhren zueinander ruhen und eine technisch verlangsamt wurde - das kann jeder experimentell selber nachprüfen.
Das Ganze eingesetzt in die klassischen Doppler-Effekte (Objekte entfernen sich voneinander):
A) Sender vB=0,6c, Empfänger vA=0c

B) Sender vA=0c, Empfänger vB=0,6c

Das wären jetzt Hin- und Rückweg einer Radarmessung und man sieht eigentlich sofort, dass erstens sich der rel. Doppler-Effekt ergibt und zweitens, dass vB=vL (vL ist btw. die Geschwindigkeit, die per Radar gemessen wird) gilt, weil vA=0c ist. Was aber, wenn vA nun nicht mehr 0c ist? Wie hoch ist vL dann? Willkommen beim relativistischen Additionstheorem für Geschwindigkeiten.
https://hartmut-pohl.net/pdf/Relativit% ... leitet.pdf
Es wäre mal schön, wenn du dazu Stellung beziehst.
Sciencewoken
 
Beiträge: 6465
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 09:52

VorherigeNächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste