Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » So 29. Mai 2022, 21:15

Nochmal zu der Erkenntnis, dass hochprotonige Elemente mittels Druck, gewaltigem Druck stabilisiert, konserviert werden.

Durch gewaltigen Druck sind Elemente, die unter Bedingungen auf der Erde sofort zerfallen würden, relativ stabil.
D.h., dass meine Erkenntnis mit dem Uran im Erzgebirge stimmt. Druck stabilisiert. In den oberen Schichten war das Uran zerfallen.

Sonne. Durch Druck von etlichen Mrd. Bar, je nach Tiefe, wird stabilisiert und somit reguliert.
Die Sonne verliert an Masse und somit Gewicht und somit nimmt auch der Druck geringfügig ab.
Das bedeutet, dass durch geringeren Druck Schicht für Schicht die hochprotonigen aufspalten können.
Je höherprotonig, um so höher muss der Druck sein.

Granit hat eine Dichte von ca. 2,7 .
D.h. in 1000 m Tiefe herrscht ein Druck von ca. 270 Bar.
2000 - 540
3000 - 810
4000 - 1080
In 3000 , 4000 und wahrscheinlich tiefer liegt noch genug Uran, sage ich.

Im Mittelpunkt der Sonne sollen es ca. 250 Mrd. Bar sein. Die reichen aus, um sehr, sehr hochprotonige Elemente lange Zeit zu stabilisieren. Nach außen werden dann die Elemente Schicht für Schicht niedrigprotoniger.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Mo 30. Mai 2022, 11:57

bumbumpeng hat geschrieben:Ich habe wissenschaftliche Erkenntnisse, die mit der Physik in Übereinstimmung sind.

Die Knaller und die Scharlatane können noch nicht mal den angenlichen Urknall selbst erklären, wird immer wieder gesagt. Wieso nicht? Weil es keinen gab. Beweise??? ? Fehlanzeige.



Wissenschaftliche Erkenntnisse? Welche Beweise hast du denn, dass es keinen Urknall gab?

Der Urknall fusst auf drei Beobachtungen.
1. Rotverschiebung (ja ich weiß, bei dir heisst das "driften")
2. die Häufigkeit von H und He
3. die Hintergrundstrahlung bei 2,8°K

Ein Urknall ist praktrisch, denn da gibt es einen Anfang hinter den man nicht schauen kannst.

In deinem Universum ist schon ewig alt (Wie alt war das gleich nochmal?),
hast du das Problem, wie ist das Universum entstanden?
Sei es jetzt schon 400 Mrd. Jahre da, oder 10 Billionen oder Fantastilliarden.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Mai 2022, 15:54

sanchez hat geschrieben: Der Urknall fusst auf drei Beobachtungen.
1. Rotverschiebung (ja ich weiß, bei dir heisst das "driften") --- Richtig, "permanent dynamische Wegstreckenverlängerung = Driften", Zwicky hatte recht mit der Lichtermüdung. Nochmal::: Im Universum gibt es keine homogenen Felder, sondern schalenförmig gekrümmt um die Himmelskörper, Galaxien, wodurch ein Unterschied der Laufstrecken entsteht. --- siehe Flugzeug mit Seitenwind.
Dazu: Einstein nennt das fälschlicherweise: Raumkrümmung. Es gibt keine Raumkrümmung, sondern die der Felder.


2. die Häufigkeit von H und He --- Richtig ist außen die Häufigkeit von leichten Elementen festzustellen. Das ist eine physikalische Eigenschaft der Elemente. Innen in der Sonne sind die super-superschweren höchstprotonigen mit ner Dichte von ca. 150 g/cm³. Das ist angenommen: U500 , U1000 ?? so in etwa und kein Wasserstoff. Das sind Elemente mit WAHNSINNIG viel Energie, die Sgr A* vorher da reingepresst hat. Sgr A* hat aus H Uran fusioniert, weil Sgr A* ein Fusionsreaktor, ein natürlicher Fusionsreaktor ist, der auch funktioniert. Zum Fusionieren braucht man Energie in Form von richtig Druck und Hitze.

3. die Hintergrundstrahlung bei 2,8°K --- ist definitiv Schwachsinn. Wie willst du hinter das Zentrum der Milchstraße blicken, das dir den Weg versperrt??? Es geht nicht, das muss doch jeder De-pp eingestehen.

Ein Urknall ist praktrisch, denn da gibt es einen Anfang hinter den man nicht schauen kannst. --- Wozu braucht man einen Anfang? Es gibt keinen. Was war davor und woher sollen diese Riesenmassen gekommen sein???
Die Wasserstoffprotonen sind ewige Materie, die ewig da war und die ewig da sein wird. Die Protonen sind unzerstörbar, aber lassen sich fusionieren und die fusionierten Elemente lassen sich spalten.
Es ist -- DER EWIGE INDIREKTE Kreislauf.


In deinem Universum ist schon ewig alt (Wie alt war das gleich nochmal?), --- Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Es gab einen Anfang unseres Sonnensystems, als Sgr A* die Gesamtmasse vor ca. 200 ... 300 Mrd. Jahren (Evtl. mehr?) ausgeworfen hat und es gibt ein Ende unseres Sonnensystems, wenn dies nach x Mrd., bill. Jahren dann in ein Schwarzes Loch einer anderen Galaxie reinrauscht, so wie es mit dem Sternensystem S2 in absehbarer Zeit passieren wird, wenn S2 in Sgr A* reinrauscht.
hast du das Problem, wie ist das Universum entstanden?
Sei es jetzt schon 400 Mrd. Jahre da, oder 10 Billionen oder Fantastilliarden. --- Ganz einfach : EWIG ALT, aber in ständiger Bewegung und Veränderung. Es gibt keinen Stillstand.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Mo 30. Mai 2022, 16:11

Wissenschaftliche Erkenntnisse?
Welche Beweise hast du denn, dass es keinen Urknall gab?

Alles was ich hier von dir sehe, sind ausgedachte, na wie soll ich es nennen, Erscheinungen.

Die Wissenschaft hält sich an Beobachtungen, in der Natur, im Experiment.

Was du da machst wäre bei den Griechen in der Antike gut angekommen.
Die waren der Meinung, dass man die Natur und alles verstehen kann, durch nachdenken.

Allerdings kamen die auch auf so Unsinn, wie die 4 Elementen Lehre.

Dein These vom ewigen Universum hat einen Hinkefuß.
Das klappt schon gar nicht vom Energieerhaltungssatz aus gesehen.
Zuletzt geändert von sanchez am Mo 30. Mai 2022, 16:14, insgesamt 1-mal geändert.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Mai 2022, 16:12

sanchez hat geschrieben:Wissenschaftliche Erkenntnisse? Welche Beweise hast du denn, dass es keinen Urknall gab?

Es gibt nicht den geringsten Beweis, dass es einen Urknall gab !!! Wo sind die Beweise??? Es kann gar keine geben. Nicht mal die Knaller habe welche. Ist das nicht schlimm? Ja, das ist schlimm genug. Aber Behauptungen aufstellen. Welch eine Ironie.

Lemaitre hat diesen Schwachsinn erfunden. lediglich aufgrund der Rotverschiebung, die er falsch gedeutet hat. Es ist eine Fehldeutung, es ist Scharlatanerie.
Mein Universum funktioniert, weil es auf physikalischen Erkenntnissen beruht.
Lemaitres Schwachsinn funktioniert eben nicht.


Ja, es ist furchtbar schlimm, dass Menschen den Scharlatanen immer wieder Glauben schenken und nicht nachdenken, was richtig ist.
Die glauben lieber an Gott und Ufos, weil sie keine Ahnung von Physik haben.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Mo 30. Mai 2022, 16:17

Es gibt nicht den geringsten Beweis, dass es einen Urknall gab !!! Wo sind die Beweise??? Es kann gar keine geben. Nicht mal die Knaller habe welche. Ist das nicht schlimm? Ja, das ist schlimm genug. Aber Behauptungen aufstellen. Welch eine Ironie.


Ich habe die drei Beobachtungen, auf denen die Urknalltheorie fußt, benannt.

Und das mit der Hintergrundstrahlung, das wissen die Wisschenschaftler auch, dass man nicht durch die Milchstraße schauen kann.
Das wird aus dem Bild der Hintergrundstrahlung rausgerechnet.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Mai 2022, 16:20

sanchez hat geschrieben:Dein These vom ewigen Universum hat einen Hinkefuß.
Das klappt schon gar nicht vom Energieerhaltungssatz aus gesehen.

@sanchez,

Dann bitte mal raus mit der Sprache, was da nicht klappen soll. Ich kann es mir nicht vorstellen.
Im Universum geht nichts verloren und kann auch gar nicht.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon sanchez » Mo 30. Mai 2022, 16:29

Also gut, dein Universum betrachtet vom Energieerhaltungssatz aus.

Schwarze Löcher als Sternenschmieden. Schwarze Löcher saugen Materie an,
und werten diese energetisch auf, so dass die Materie hochprotonig wird.
Stimmst du mir zu, dass das Energie (vom schwarzen Loch) verbraucht?

Dann wirft das SL Materie aus. Und dreht danach langsamer.
Dann frißt das SL neue Materien aus dem Halo.
Jetzt muss das SL wieder schneller drehen, um Masse auszuwerfen.
Stimmst du mir zu, dass um wieder schneller zu drehen, Energie nötig ist (Stichwort: Drehimpuls)?

Damit ist fast schon alles gesagt. Das bekannte Universum wird heißer durch das Strahlen der Sterne.
Aber das ist bei dir egal, weil bei dir das Llicht in eine unendliche Leere entweicht.

Wenn dem so wäre, wie ich hier beschrieben habe, würden die SL im Universum, stets Energie verlieren.
Sie würden sich verbrauchen. Es gäbe ein Ende des Universum.
Zuletzt geändert von sanchez am Mo 30. Mai 2022, 16:31, insgesamt 2-mal geändert.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Mai 2022, 16:29

sanchez hat geschrieben:Ich habe die drei Beobachtungen, auf denen die Urknalltheorie fußt, benannt. --- Es ist Urknallschwachsinn. Ohne jeglichen Beweis.

Und das mit der Hintergrundstrahlung, das wissen die Wisschenschaftler auch, dass man nicht durch die Milchstraße schauen kann. --- Das sind keine Wissenschaftler, sondern Scharlatane, weil es das nicht geben kann.

Das wird aus dem Bild der Hintergrundstrahlung rausgerechnet. --- Das geht schon mal gar nicht. Dafür will ich jetzt aber sehen, wie das gehen soll. Man behauptet, dass das in echt gemessen worden ist.
Für diesen Schwachsinn werden Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet. Das ist der Krebsschaden. Das ist kriminell.
Für angebliche Fusion auch. Das ist höchstkriminell.
Von mir aus darf solcher Schwachsinn gemacht werden, aber nicht mit unseren Steuergeldern, sondern aus der Tasche der Schwachmaten und Knaller.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Gibt es noch Uran, Pechblende, im Erzgebirge?

Beitragvon bumbumpeng » Mo 30. Mai 2022, 16:57

sanchez hat geschrieben:Schwarze Löcher als Sternenschmieden. Schwarze Löcher saugen Materie an,
und werten diese energetisch auf, so dass die Materie hochprotonig wird. --- Richtig

Stimmst du mir zu, dass das Energie (vom schwarzen Loch) verbraucht? --- damit kann ich jetzt nichts anfangen. Ich weiß nicht, worauf du hinauswillst? Sgr A* hat nach meiner Schätzung ca. 1 ... 4 Mrd. Sonnenmassen, lt. anderen Angabe 4,3 Mill. . Wenn da ca. 3 Sonnenmassen ausgeworfen werden, dann fällt das nicht auf.

Dann wirft das SL Materie aus. Und dreht danach langsamer. --- Weshalb sollte Sgr A* langsamer drehen, wenn er eine ganz geringe Masse abgibt, die kaum der Rede wert ist? Wo ist da die Logik? Sgr A* dreht deshalb nicht langsamer.

Dann frißt das SL neue Materien aus dem Halo.

Jetzt muss das SL wieder schneller drehen, um Masse auszuwerfen. --- Weshalb muss Sgr A* dann schneller drehen? Um Masse auszuwerfen bedarf es einer gewaltigen Eruption. Sgr A* erhöht nur ganz, ganz langsam seine Tangentialgeschwindigkeit, weil diese gewaltige Masse -- AUCH EINE GEWALTIGE TRÄGHEIT hat.
@sanchez, im Universum geht alles immer in den Bahnen der Physik. Da kannst du nicht schnell mal was langsamer oder schneller drehen lassen.


Stimmst du mir zu, dass um wieder schneller zu drehen, Energie nötig ist (Stichwort: Drehimpuls)? --- Nein, es ist die Eruption, die den Massen die zusätzliche Energie verleiht. Ohne Eruption geht es nicht. Nicht allein durch Tangentialgeschwindigkeit.
Würde die Sonne noch richtig schnell drehen, dann würde sie ab und zu auch Massen auswerfen können, denn die Eruptionen gibt es ja noch.
Heißt: Hier hast du einen Denkfehler.


Damit ist fast schon alles gesagt. Das bekannte Universum wird heißer durch das Strahlen der Sterne. --- Davon ist nichts bekannt. Wieso soll es heißer werden? Dazu benötigt man zusätzliche Energie.
Das Universum ist ein sich selbst regulierendes System. Da wird nichts heißer. Wieso ist es dann auf den Planeten weiter draußen soooo erbittert kalt??? Ja wieso das???


Aber das ist bei dir egal, weil bei dir das Llicht in eine unendliche Leere entweicht. --- Das hast du gesagt, nicht ich. Das ist eine infame Unterstellung.

Wenn dem so wäre, wie ich hier beschrieben habe, würde die SL im Universum, stets Energie verlieren. --- Das geht nicht, denn, wenn kein Medium mehr vorhanden ist, kann das Licht auch nicht weitergeleitet werden.
Da auf dem Mond keine Luft ist, kann auch kein Schall weitergeleitet werden. Und wenn du noch so sehr brüllst.


Sie würden sich verbrauchen. Es gäbe ein Ende des Universum. --- Was sollte sich da verbrauchen? Das ist mir nicht klar. Es geht nichts verloren.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste