Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Di 9. Aug 2022, 22:38

sanchez hat geschrieben:Kein Kommentar. Da bin ich ohne Worte.


Kurt hat geschrieben:Ich frage mich wieso du dann eine Relativbewegung als den wichtigsten Punkt im Thread bezeichnest.
Bedenke: es gibt eine Unmenge an Relativbewegungen.
Woher weisst du das das du oberhalb angeführt hast?


Weil du dich so dumm anstellst.

Kurt hat geschrieben:sanchez hat geschrieben:
Du weißt halt nicht, was eine ruhende Uhr ist.


Aber das weiss ich schon.
Eine Uhr ruht wenn sie am schnellsten taktet.
Ich weiss auch, dass man mit einer einzigen Uhr die Grundaussage der RT falsifizieren kann, geschehen im PDF.

Und das ist falsch. Ruhend hat was mit Bewegung zu tun (ruhend = 0 m/s).
Und Bewegung setzt sich nun mal zusammen aus Zeit und Raum. Raum hier, irgendeine geradlienige Richtung, und das ist eine Strecke.
"Bewegte Uhr gehen langsamer" liest du als: Je weniger bewegt um so schneller taktet die Uhr. Da fehlt die Strecke.
Und die Strecke funkt dir hinein. Keine Zeitdilatation ohne Längenkontraktion.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mi 10. Aug 2022, 02:50

Kurt hat geschrieben:Falsch, der Beobachter sieht, auf Grund seiner zu langsam taktenden Uhr, die U2 sich mit 5,5m/s bewegen.

Das der Beobachter die U2 sich mit 5,5m/s bewegt sieht hat keinen Einfluss auf den Gang der U2.

Sie taktet entsprechend ihrer Geschwindigkeit, diese wechselt mit jedem Richtungswechsel auf der Plattform.

Aus der Sicht des Beobachters ergibt sich eine Taktung von mal 95%, mal 105%.

Grund: seine Uhr verwendet eine Sekunde die eine Dauer von 1,1 Sekunden hat.

@Kurt,

Es wäre an der Zeit, das mal näher zu erläutern.
Falsch, der Beobachter sieht, auf Grund seiner zu langsam taktenden Uhr, die U2 sich mit 5,5m/s bewegen.
Was soll das in echt bedeuten? Das ergibt keinen Sinn. Doch! Schwachsinn.

Sie taktet entsprechend ihrer Geschwindigkeit, diese wechselt mit jedem Richtungswechsel auf der Plattform.
Was soll das in echt bedeuten? Das ergibt keinen Sinn. Doch! Schwachsinn.
Das musst du mal erklären. Bewegt ist bei mir bewegt, ob hin oder her spielt keine Rolle. Oder steht das wo geschrieben, dass die Uhr in Richtung Nord anders taktet als in Richtung Süd?

Aus der Sicht des Beobachters ergibt sich eine Taktung von mal 95%, mal 105%.
Was soll das in echt bedeuten? Das ergibt keinen Sinn. Doch! Schwachsinn. Soso, mal 95 und mal 105 ??? Das ist filmreif.

Grund: seine Uhr verwendet eine Sekunde die eine Dauer von 1,1 Sekunden hat.

Richtig Kurt und nun zeigst du mir mal die Uhr, die das macht.
Sag mal, wer hat dich statt auf 1 s auf 1,1 s kalibriert, dass du auf so schräges Zeug kommst.

Also nochmal:
Grund: seine Uhr verwendet eine Sekunde die eine Dauer von 1,1 Sekunden hat.
Gut ist, wenn man das mal gehört hat, sonst würde man denken, man ist in einer Parallelwelt, also bei den Außerirdischen.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mi 10. Aug 2022, 02:58

sanchez hat geschrieben:Und Bewegung setzt sich nun mal zusammen aus Zeit und Raum.

Falsch.
Bewegung im Universum ist die Veränderung der sphärischen Koordinaten eines Körpers zu einem Bezug innerhalb eines bestimmten Zeitraums.
bumbumpeng
 
Beiträge: 2747
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mi 10. Aug 2022, 04:38

Kurt hat geschrieben:[ dann gehen wir gemeinsam ran.
.

Auf geht's, warum gehen bewegte Uhren langsamer?
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mi 10. Aug 2022, 06:39

bumbumpeng hat geschrieben: Veränderung der sphärischen Koordinaten eines Körpers zu einem Bezug innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Also wenn ich bei Koordinate 0,0,0 bin und die Erde bewegt sich von Koordinate 0,5,0 nach 0,10,0 dann hat sich die Erde bewegt. Passt.
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 10. Aug 2022, 08:53

sanchez hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:Kein Kommentar. Da bin ich ohne Worte.


Kurt hat geschrieben:Ich frage mich wieso du dann eine Relativbewegung als den wichtigsten Punkt im Thread bezeichnest.
Bedenke: es gibt eine Unmenge an Relativbewegungen.
Woher weisst du das das du oberhalb angeführt hast?


Weil du dich so dumm anstellst.


Weil ich mich so dumm anstelle darum weisst du das was du da angeführt hast.
Das ist aber seltsam, du schreibst nämlich: "Kein Kommentar. Da bin ich ohne Worte."

Heisst: du hast keine Ahnung warum du etwas behauptest, kannst auch nicht erkennen ob das richtig oder falsch ist.
Da frage ich mich: wieso redet er überhaupt und stellt Behauptungen in den Raum von denen er absolut keine Ahnung hat.

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:sanchez hat geschrieben:
Du weißt halt nicht, was eine ruhende Uhr ist.


Aber das weiss ich schon.
Eine Uhr ruht wenn sie am schnellsten taktet.
Ich weiss auch, dass man mit einer einzigen Uhr die Grundaussage der RT falsifizieren kann, geschehen im PDF.


sanchez hat geschrieben:Und das ist falsch. Ruhend hat was mit Bewegung zu tun (ruhend = 0 m/s).
Und Bewegung setzt sich nun mal zusammen aus Zeit und Raum. Raum hier, irgendeine geradlienige Richtung, und das ist eine Strecke.


Falsch, Bewegung steht für Wechselung der Anwesenheit an einem Ort.
Die Angabe wie schnell diese Bewegung stattfindet aus der Beobachtung einer Strecke und der Beobachtung wie lange dies dauert.

So wird das bei den "5.5" auch gemacht.
Der mitreisende Beobachter sucht sich eine Strecke auf dem Weg aus den die U2 überschreitet.
Sowie eine passende Zeiteinheit dazu.
Da die Zeiteinheit die er benutzt nicht eine Sekunde lang dauert, sondern 1,1 Sekunden, ergibt seine Rechnung einen Wert von 5,5m/s

sanchez hat geschrieben:
"Bewegte Uhr gehen langsamer" liest du als: Je weniger bewegt um so schneller taktet die Uhr. Da fehlt die Strecke.


Da feht garnichts, ruht die Uhr gibts keine Strecke zu beachten.
Ist die Uhr bewegt dann ist es notwendig, um den Verlangsamungswert zu erhalten, eine Strecke und eine Zeiteinheit die zur Überwindung dieser Strecke notwendig ist, zu verwenden.
Bei der bewegten Plattform ergibt sich dabei ein Wert von 90% Taktung wenn diese mit 100m/s unterwegs ist.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16352
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mi 10. Aug 2022, 09:13

@Kurt
Weil ich mich so dumm anstelle darum weisst du das was du da angeführt hast.
Das ist aber seltsam, du schreibst nämlich: "Kein Kommentar. Da bin ich ohne Worte."
Das sieht doch ein Blinder mit dem Krückstock. Weil das hier jeder verstehen kann:
sanchez hat geschrieben:
Das ist der wichtigste Punkt hier im Thread. Den hast du bis heute nicht verstanden.
Sonst wüsstest du, dass man sich immer Zwei Objekte mit Uhren rauspickt und sich deren Relativgeschwindigkeit ansieht.

Bewegung steht für Wechselung der Anwesenheit an einem Ort.

Ja, stimmt so. Und dieser Wechsel kann eben auch 0m betragen.
Da fehlt gar Nichts, ruht die Uhr gibts keine Strecke zu beachten.

Doch die Uhr hat eine Geschwindigkeit von 0m/s.
Wenn es draußen 0°C hat, gibt es dann keine Temperatur?
Ist die Uhr bewegt dann ist es notwendig, um den Verlangsamungswert zu erhalten, eine Strecke und eine Zeiteinheit die zur Überwindung dieser Strecke notwendig ist, zu verwenden.

Und diese Strecke und Zeit, sind für 2 Beobachter unterschiedlich.

Mit einem Verlangsamungswert, nähern wir uns des Pudels Kern.
Lass uns über den Gammafaktor reden.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 10. Aug 2022, 09:26

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Ist die Uhr bewegt dann ist es notwendig, um den Verlangsamungswert zu erhalten, eine Strecke und eine Zeiteinheit die zur Überwindung dieser Strecke notwendig ist, zu verwenden.

Und diese Strecke und Zeit, sind für 2 Beobachter unterschiedlich.


Hat das irgendeinen Einfluss auf den Verlangsamungswert?

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16352
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mi 10. Aug 2022, 09:42

Kurt hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Ist die Uhr bewegt dann ist es notwendig, um den Verlangsamungswert zu erhalten, eine Strecke und eine Zeiteinheit die zur Überwindung dieser Strecke notwendig ist, zu verwenden.

Und diese Strecke und Zeit, sind für 2 Beobachter unterschiedlich.


Hat das irgendeinen Einfluss auf den Verlangsamungswert?

Kurt

.


Nein.
Beide errechnen die Gleiche Geschwindigkeit.
Der am Bahnhof für die Geschwindigkeit der Plattform,
und der reisende auf der Plattform die Geschwindigkeit zum Bahnhof.

Beide haben unterschiedliche Werte für Strecke und Zeit.
Können aber, bzw. werden mit diesem Verlangsamungswert, der Gammafaktor genannt wird,
in einander umgerechnet.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Daniel K. » Mi 10. Aug 2022, 15:05

Kurt hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Relativgeschwindigkeit ist Sache der Festlegung.

Das ist der wichtigste Punkt hier im Thread. Den hast du bis heute nicht verstanden. Sonst wüsstest du, dass man sich immer Zwei Objekte mit Uhren rauspickt und sich deren Relativgeschwindigkeit ansieht.

Wer macht das, warum macht man das? Welchen Grund hat das, was steckt da dahinter?

Wer auch immer, wer fährt den Zug bei Dir, wer sitzt bei der Platte? Und warum fährt er den Zug? Einem Objekt alleine kann man keine Geschwindigkeit zuordnen. Man kann sich selber als eines nehmen und dann kommt dieses Spiel mit dem Anfassen, hatte ich ja erklärt, man sucht sich ein Objekt, und schaut ob es seine Position gegenüber einem selber ändert und das über die Zeit und kann so eine Geschwindigkeit bestimmen.


Kurt hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Ein Beobachter kat keinen Einfluss auf das Verhalten einer Uhr.

Habe ich ja auch nicht behauptet. Ich habe gesagt, was der Beobachter sieht.

Der sieht, bei bewegter Plattform, eine Geschwindigkeit der U2 von 5,5 m/s und das die U2 alternierend taktet. Und er sieht auch, dass sie mal langsamer, mal schneller als seine Taschenuhr taktet.

Nein, nicht davon sieht er, die Geschwindigkeit von U2 misst er mit 5 m/s die Uhr alterniert auch nicht und sie geht auch nicht mal schneller und mal langsamer.


Kurt hat geschrieben:
Daraus kann er schließen, das er samt der Plattform bewegt ist.

Falsch, er schließt daraus, das die SRT nicht das Relativitätsprinzip verletzt.


Kurt hat geschrieben:
Dazu braucht er nicht aus dem Fenster schauen, und er erkennt auch, wenn er denn genügend Hirn mitbekommen hat/benutzen darf, dass die Grundaussage der RT falsch ist.

Das Relativitätsprinzip ist eine Grundaussage schon bei Newton, die SRT verletzt es einfach nur nicht. Es ist nicht wirklich die Grundaussage der RT. Wenn denn wohl eh eher der SRT.

Du gibst einfach etwas vor, und sagst, das würde man so messen und darum ist die SRT falsch, dass ist einfach dämlich und falsch. Dazu willst Du dann auch noch die Zeitdilatation nehmen, etwas das die SRT richtig erklärt, welche Du aber falsch verstanden zum Einsatz bringen willst.

Alles Käse Kurt. Gibt keinen Lutscher dafür. :mrgreen:
Daniel K.
 
Beiträge: 3950
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste