Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mi 5. Okt 2022, 10:58

Kurt hat geschrieben:Naja, die Resonanzfrequenz ist halt ein wenig höher,

Was ist bei einer Uhr die Resonanzfrequenz?
Ich nehme an, dass was sie anzeigt?

Kurt hat geschrieben:Die Boje wird zum Atomkern, das Boot zum Elektron.
Das Boot hatte Treibstoff, das Atom wird von aussen angeregt.


Mit dem Unterschied, dass bei einer Atomuhr, das Elektron für das hin und her in den Orbitalen immer gleich viel Energie braucht.
Wird es angeregt verbraucht es gleich viel Energie, wie es beim Rückweg freisetzt.

Kurt hat geschrieben:Sie zeigt eine Resonanzfrequenz die u.A. abhängig ist von ihrer Geschwindigkeit, so wie bei der Wasseruhr auch.

Nein es stimmt nicht, kein Beweis von Abhängigkeit. Du leitest nicht her, sondern veranschaulichst (wenn auch sehr komisch).

Kurt hat geschrieben:Nachdem sich bei der Atomuhr identisches Verhalten wie bei der Wasseruhr zeigt muss man davon ausgehen, dass die Umstände identisch sind.
Es ist also ein Medium notwendig, denn ansonsten wären keine gleichen Arbeitsweisen vorhanden.

Lies dir durch, was ich hier geschrieben habe: http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=16&t=1017&start=1640#p196654

Wenn du es nicht verstehst, stelle Fragen.
sanchez
 
Beiträge: 1391
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 5. Okt 2022, 12:32

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Naja, die Resonanzfrequenz ist halt ein wenig höher,

Was ist bei einer Uhr die Resonanzfrequenz?

Wenn du diesen Begriff nicht kennst dann nimm dafür: Schwingfrequenz.
sanchez hat geschrieben:Ich nehme an, dass was sie anzeigt?


Falsch angenommen, das was sie anzeigt ist die Menge an erfolgten Schwingungen.

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Die Boje wird zum Atomkern, das Boot zum Elektron.
Das Boot hatte Treibstoff, das Atom wird von aussen angeregt.


Mit dem Unterschied, dass bei einer Atomuhr, das Elektron für das hin und her in den Orbitalen immer gleich viel Energie braucht.


Es gibt keine Energie.
Das Atom wird angeregt, es schwingt dann in einer seiner Resonanzfrequenzen.
Eine davon wird als Schwingfrequenz der Uhr genutzt.
Schau dir die Arbeitsweise einer CS133 Atomuhr an, dann müssten dir diese Begriffe klar werden.

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Sie zeigt eine Resonanzfrequenz die u.A. abhängig ist von ihrer Geschwindigkeit, so wie bei der Wasseruhr auch.

Nein es stimmt nicht, kein Beweis von Abhängigkeit. Du leitest nicht her, sondern veranschaulichst (wenn auch sehr komisch).


Es gibt mehr als genug Beweise, dass eine Uhr langsamer taktet wenn sie bewegt ist.
H&K und div. Messungen auf dem Labortisch.
Komisch ist nur, dass du das immer noch zu verhindern versuchst und nicht wahrhaben willst.

Den Vergleich der Wasseruhr mit einer Atomuhr habe ich dir dargelegt, sie zeigen identisches Grundverhalten.
Heisst auch, die Umstände sind ähnlich, nur das Medium ist ein anderes.
Bei der Wasseruhr ist es Wasser, bei der Atomuhr die Trägersubstanz, auch Träger und TS genannt.
Früher sagte man einfach Äther dazu. Hatte aber die falschen Vorstellungen zu diesem "Ding".

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16909
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mi 5. Okt 2022, 15:46

Kurt hat geschrieben:Es gibt mehr als genug Beweise, dass eine Uhr langsamer taktet wenn sie bewegt ist.
H&K und div. Messungen auf dem Labortisch.
Komisch ist nur, dass du das immer noch zu verhindern versuchst und nicht wahrhaben willst.

Nein, was für ein Blödsinn. Ich bin nicht gegen Zeitdilatation. Sondern gegen die Vereinfachung, das Uhren als Sensor für Bewegung benutzt werden können.
Hättest du diesen Beitrag durchgelesen, wüsstest du wovon ich rede.

Hier: http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=16&t=1017&start=1640#p196672

Hier beschreibe ich wie man mit zwei Uhren die Geschwindigkeit bestimmt.
Man braucht mindestens zwei Uhren. Nur zu wissen das bewegte Uhren langsamer gehen, hilft nicht viel.
Man will ja wissen um wieviel die eigene Uhr langsamer gegangen ist.
Also vergleicht man sich mit einer Uhr.
Daraus dass man weiß, wie lange eine Sekunde im relativ zu einem bewegten System dauert, kann man die Geschwindigkeit errechnen.
Aber die Information über die Sekunde, muss mitgeteilt werden. Und das kann am schnellsten über Licht mitgeteilt werden.
Zuletzt geändert von sanchez am Mi 5. Okt 2022, 15:57, insgesamt 1-mal geändert.
sanchez
 
Beiträge: 1391
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mi 5. Okt 2022, 15:56

@Kurt
Was in deinen kleinen Schädel nicht hinein will, sind Relativbewegungen. Eine Uhr die bewegt ist, ist für dich bewegt.
Für mich ist eine Uhr bewegt, wenn da ein anderes Objekt ist, und die Uhr sich relativ zu ihm bewegt.
Es kann auch sein, dass da ein anderes Objekt ist, und die Uhr bewegt sich anders relativ zu ihm….und so weiter.
Es kann auch ein Objekt geben, das zur Uhr ruht.

Man muss für jede Beziehung Uhr-Objekt die Relativgeschwindigkeit hernehmen und berechnen.
Wenn da 143 Objekte sind und eine bewegte Uhr, dann gibt es (bis zu) 143 verschiedene Uhrentaktungen, oder wie man sagt Zeitdilatationen.
sanchez
 
Beiträge: 1391
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 5. Okt 2022, 17:46

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Es gibt mehr als genug Beweise, dass eine Uhr langsamer taktet wenn sie bewegt ist.
H&K und div. Messungen auf dem Labortisch.
Komisch ist nur, dass du das immer noch zu verhindern versuchst und nicht wahrhaben willst.

Nein, was für ein Blödsinn.


Es ist kein Blödsinn, es ist eindeutig dargelegt.

sanchez hat geschrieben: Ich bin nicht gegen Zeitdilatation. Sondern gegen die Vereinfachung, das Uhren als Sensor für Bewegung benutzt werden können.


Tja, wer an Zeit glaubt der glaubt halt an Märchen.
Wenn du immer noch nicht kapiert hast wie die "Methode" funktioniert dann kann dir niemand helfen, musst halt damit leben.
Da hilft auch dein widerstreben nichts, es ist gezeigt und es ist gezeigt, dass deine liebe RT Falsches behauptet.


sanchez hat geschrieben:Hättest du diesen Beitrag durchgelesen, wüsstest du wovon ich rede.


Mach eine Zeichnung dann reden wir darüber.


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16909
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mi 5. Okt 2022, 18:10

Kurt hat geschrieben:Da hilft auch dein widerstreben nichts, es ist gezeigt und es ist gezeigt, dass deine liebe RT Falsches behauptet
.

Die RT behauptet genau das was H&K in ihrem Experiment fanden.
McMurdo
 
Beiträge: 11455
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 5. Okt 2022, 21:09

sanchez hat geschrieben:@Kurt
Was in deinen kleinen Schädel nicht hinein will, sind Relativbewegungen. Eine Uhr die bewegt ist, ist für dich bewegt.
Für mich ist eine Uhr bewegt, wenn da ein anderes Objekt ist, und die Uhr sich relativ zu ihm bewegt.

Das mag ja für deinen Schädel so sein, hast dir halt eingefangen.

Eine Uhr die bewegt ist ist bewegt, sie taktet dann langsamer als wie wenn sie unbewegt ist.
Ob da noch ein anderes Objekt vorhanden ist spielt keine Rolle, ist der Uhr auch egal, hat keinerlei Einfluss auf den Gang der Uhr.

Mach mal in deinem Schädel ein Eckchen frei wo du das, ohne vom eingebläutem Rest dominiert zu sein, in aller Ruhe bedenken kannst.

Dazu dieser Vorsatz: "ich bedenke diese Aussage und lasse mich nicht von Aussagen anderer, denen ich ja nur nacheifere, nachzueifern haben, und von denen ich manipuliert worden bin, beeinträchtigen."
Eine kleine Hilfe dazu: Bewegung beruht immer auf einer Abstandsänderung gegen was anderes.
Dieses Andere ist nicht irgendetwas das irgendwo sein könnte oder auch nicht, dieses ist das "Ding" das die Uhr am schnellsten takten lässt wenn die Uhr dazu ruht.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16909
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 5. Okt 2022, 21:28

sanchez hat geschrieben:Hier beschreibe ich wie man mit zwei Uhren die Geschwindigkeit bestimmt.
Man braucht mindestens zwei Uhren. Nur zu wissen das bewegte Uhren langsamer gehen, hilft nicht viel.

Braucht man nicht, eine reicht. Siehe das PDF.
Musst es nur noch innerlich zulassen, schon ist deine Behauptung obsoled.

sanchez hat geschrieben:Man will ja wissen um wieviel die eigene Uhr langsamer gegangen ist.


Will man nicht, man will wissen ob man ruht oder bewegt ist, wenn bewegt dann wie schnell bewegt.

sanchez hat geschrieben:Also vergleicht man sich mit einer Uhr.


Man vergleicht die eine Uhr (die U2) bei unterschiedlicher Bewegungsgeschwindigkeit.
Es hilft nichts, du kommst nicht drüber, egal was du auch versuchst und schon versucht hast.
Jetzt beginnst du wieder von vorne obwohl du schon mehrfach gesehen hast, dass du immer scheiterst.
Naja, deine Sache.

sanchez hat geschrieben:Daraus dass man weiß, wie lange eine Sekunde im relativ zu einem bewegten System dauert, kann man die Geschwindigkeit errechnen.


Interessiert nicht, ein relativ zur relevanten Uhr bewegtes Irgendwas hat keinerlei Einfluss auf den Gang der relevanten Uhr.
Diese geht immer in Anhängigkeit des lokalen Bezuges.
Dadurch das man den Gang der einen Uhr (der U2) bei unterschiedlicher Geschwindigkeit bewertet kann man seine/deren Geschwindigkeit erkennen.

sanchez hat geschrieben:Aber die Information über die Sekunde, muss mitgeteilt werden. Und das kann am schnellsten über Licht mitgeteilt werden.

Die Information über den Uhrengang bei unterschiedlicher Bewegungsgeschwindigkeit liegt direkt vor Ort vor.
Siehe die "Methode".

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16909
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mi 5. Okt 2022, 21:49

sanchez hat geschrieben:@Kurt
Was in deinen kleinen Schädel nicht hinein will, sind Relativbewegungen.

Wenn da 143 Objekte sind und eine bewegte Uhr, dann gibt es (bis zu) 143 verschiedene Uhrentaktungen, oder wie man sagt Zeitdilatationen.

@sanchez,
Es gibt definitiv KEINE Relativbewegungen. Das ist Schwachsinn.
Es gibt immer die Bewegung ZUM JEWEILIGEN BEZUG. Es kann sich nichts ohne einen Bezug zu haben bewegen.
Du darfst gerne mal aufzeigen, was sich ohne Bezug bewegen soll. Das kann es physikalisch nicht geben.

Es gibt definitiv KEINE Zeitdilatation. Das ist Schwachsinn.
Es gibt Uhren, die unterschiedlich takten.
Was soll das sein mit den 143??? Welche Objekte?
bumbumpeng
 
Beiträge: 3048
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Do 6. Okt 2022, 08:44

bumbumpeng hat geschrieben:Es gibt definitiv KEINE Relativbewegungen. Das ist Schwachsinn.

Du redest wirr. 2 Autos können sich also nicht relativ voneinander entfernen/annähern?
McMurdo
 
Beiträge: 11455
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron