Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Di 7. Feb 2023, 14:18

Kurt hat geschrieben:gibts da irgendeine Veränderung?

An der Uhr gibts keine Veränderung, die zählt immer 9.192.631.770 Takte , bevor sie eine Sekunde weiter zählt. Und zwar immer dort wo sie in der Raumzeit unterwegs ist. Erstaunlich das du darauf gar nicht eingehst. :D
McMurdo
 
Beiträge: 12073
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Di 7. Feb 2023, 14:22

Kurt hat geschrieben:Im ersten Schritt fliegt die Uhr von der Erde zum Mond, der Mondbeobachter "sieht" eine höhere Uhrenfrequenz als die von der Uhr abgesendeten.
Der Erdenbeobachter "sieht" eine niedrigere Frequenz.


Nein das Licht/das Bild/die Erscheinung ist ins blaue verschoben.
Doppler hat doch nichts mit der Gang von Uhren zu tun.

@Kurt

Hör endlich auf, immer wieder auf deine "Methode" hinzuweisen.
Die ist Bullshit

Du siehst es so, dass eine bewegte Uhr langsamer geht.
Und wenn man dieses "langsamer" messen kann, kann man die Geschwindigkeit der Uhr bestimmen.
Das ist kalter Kaffee.
Bei dir ist eine Uhr ein Tachometer, dass Geschwindigeit magisch spürt.
sanchez
 
Beiträge: 1643
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Di 7. Feb 2023, 14:27

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Im ersten Schritt fliegt die Uhr von der Erde zum Mond, der Mondbeobachter "sieht" eine höhere Uhrenfrequenz als die von der Uhr abgesendeten.
Der Erdenbeobachter "sieht" eine niedrigere Frequenz.


Nein das Licht/das Bild/die Erscheinung ist ins blaue verschoben.
Doppler hat doch nichts mit der Gang von Uhren zu tun.

Irgendwann vorher hat Kurt noch vehement behauptet eine Frequenz könne sich nicht ändern. ;)
McMurdo
 
Beiträge: 12073
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Di 7. Feb 2023, 14:42

McMurdo hat geschrieben:Irgendwann vorher hat Kurt noch vehement behauptet eine Frequenz könne sich nicht ändern. ;)

Das ist noch gar nicht lange her.

Daran siehst du, welch großartige Fortschritte Kurt gemacht hat, dank dieses Forums.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3343
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Di 7. Feb 2023, 14:52

Kurt hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:Gilt das dann für den, auf den sich die Uhr zubewegt oder für den, von dem sich die Uhr wegbewegt? Das muss ich übersehen haben?
Ich beziehe mich auf das posting, welches ich zitiert habe.


Im ersten Schritt fliegt die Uhr von der Erde zum Mond, der Mondbeobachter "sieht" eine höhere Uhrenfrequenz als die von der Uhr abgesendeten.
Der Erdenbeobachter "sieht" eine niedrigere Frequenz.

Dann kehrt die Uhr um und fliegt Richtung Erde. Jetzt sehen die beiden Beobachter es andersrum.
Typisch Doppler halt, bei dem der Sender bewegt ist und der Beobachter ruht.
Hier gibt es halt zwei Beobachter, das ist alles.

Es gibt von dir nur eine Formel.
Für wen gilt die?
Bild
Also brauchen wir 2 Formeln. Oder?
Ich will damit sagen, dass mich das irritiert. Das ist von dir keine klare Aussage.
Jetzt musst du dir vorstellen, dass das Jemand liest, der wenig Ahnung hat. Der kommt völlig durcheinander.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3343
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Di 7. Feb 2023, 14:59

sanchez hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Im ersten Schritt fliegt die Uhr von der Erde zum Mond, der Mondbeobachter "sieht" eine höhere Uhrenfrequenz als die von der Uhr abgesendeten.
Der Erdenbeobachter "sieht" eine niedrigere Frequenz.


Nein das Licht/das Bild/die Erscheinung ist ins blaue verschoben.


Was denn nun?
- das Licht, also die Sendefrequenz der Uhr?
oder
- das Bild/die Erscheinung ist ins blaue verschoben?

sanchez hat geschrieben:Doppler hat doch nichts mit der Gang von Uhren zu tun.


Natürlich nicht, Doppler geht von konstanter Sendefrequenz aus.
Dadurch, dass die Uhr mit konstanter Geschwindigkeit fliegt braucht man hier auch keine Frequenzänderung, wie sie bei einer Geschwindigkeitsänderung der Uhr auftritt, berücksichtigen.

sanchez hat geschrieben:@Kurt

Hör endlich auf, immer wieder auf deine "Methode" hinzuweisen.
Die ist Bullshit


Auch wenn es dir steinhart im Magen liegt, es ist halt so, die Märchenwelt ist falsifiziert.

sanchez hat geschrieben:Du siehst es so, dass eine bewegte Uhr langsamer geht.


1) ist sie bewegt geht sie langsamer.
2) du kannst sie, je nach Bewegungszustand von dir zur Uhr, auch schneller takten sehen als sie real taktet.
2) du kannst sie, je nach Bewegungszustand von dir zur Uhr, auch langsamer takten sehen als sie real taktet.

sanchez hat geschrieben:Und wenn man dieses "langsamer" messen kann, kann man die Geschwindigkeit der Uhr bestimmen.
Das ist kalter Kaffee.


Auch in der geschlossenen Kiste?

sanchez hat geschrieben:Bei dir ist eine Uhr ein Tachometer, dass Geschwindigkeit magisch spürt.


Nix magisch, auf ganz natürlich Art und Weise.
Und darum ist es möglich...
Und darum ist die RT...


Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 17388
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Di 7. Feb 2023, 15:10

bumbumpeng hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:Gilt das dann für den, auf den sich die Uhr zubewegt oder für den, von dem sich die Uhr wegbewegt? Das muss ich übersehen haben?
Ich beziehe mich auf das posting, welches ich zitiert habe.


Im ersten Schritt fliegt die Uhr von der Erde zum Mond, der Mondbeobachter "sieht" eine höhere Uhrenfrequenz als die von der Uhr abgesendeten.
Der Erdenbeobachter "sieht" eine niedrigere Frequenz.

Dann kehrt die Uhr um und fliegt Richtung Erde. Jetzt sehen die beiden Beobachter es andersrum.
Typisch Doppler halt, bei dem der Sender bewegt ist und der Beobachter ruht.
Hier gibt es halt zwei Beobachter, das ist alles.

Es gibt von dir nur eine Formel.
Für wen gilt die?
Bild
Also brauchen wir 2 Formeln. Oder?
Ich will damit sagen, dass mich das irritiert. Das ist von dir keine klare Aussage.
Jetzt musst du dir vorstellen, dass das Jemand liest, der wenig Ahnung hat. Der kommt völlig durcheinander.


Also ich setze schon voraus, dass die Leser hier das auch kapieren.
Dazu braucht man nichtmal eine Formel, es reicht "Doppler" zu verstehen.

Die Formel oben stammt nicht von mir, schau mal da gibts Beispiele.

Formel Nr. 1: Sender bewegt sich, Empfänger steht still, Sender bewegt sich auf Empfänger zu
Formel Nr. 2: Sender bewegt sich, Empfänger steht still, Sender bewegt sich von Empfänger weg



Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 17388
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Di 7. Feb 2023, 15:38

@bumbumpeng

Bild

Diese Formel kann man Umstellen zu:



f_Sender: 1 MHz
f_Empfänger: vom Mond aus gesehen 1,1 MHz

f_Empfänger von der Erde aus gesehen 0,9 MHz

in die Formel eingesetzt, bekommt man den Betrag von 30.000km/s für beide Werte.
Von der Erde aus entfernt sich die Uhr, also -v
Vom Mond aus fliegt die Uhr auf ihn zu, also +v
sanchez
 
Beiträge: 1643
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Di 7. Feb 2023, 16:26

sanchez hat geschrieben:@bumbumpeng

Bild

Diese Formel kann man Umstellen zu:



f_Sender: 1 MHz
f_Empfänger: vom Mond aus gesehen 1,1 MHz

f_Empfänger von der Erde aus gesehen 0,9 MHz

in die Formel eingesetzt, bekommt man den Betrag von 30.000km/s für beide Werte.
Von der Erde aus entfernt sich die Uhr, also -v
Vom Mond aus fliegt die Uhr auf ihn zu, also +v


Die Dopplerformel gibt nicht nur her wie der Empfänger das Signal wahrnimmt, die Uhr unterwegs ist, sondern auch wie schnell das Signal, aus Sicht der Uhr, von ihr weggehend sich ausbreitet.
Auch hier gibts wieder zwei Werte. Einen der höher ist als die Ausbreitung des Signals, einen der niedriger ist.
Einmal: Signal läuft in Richtung Mond.
Einmal: Signal läuft in Richtung Erde.
Auch das ist vom Wert her wechselseitig/umgedreht wenn die Uhr gewendet hat.

Die Signalausbreitungsgeschwindigkeit beträgt hier 300 000 km/s

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 17388
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Di 7. Feb 2023, 16:30

Kurt hat geschrieben:2) du kannst sie, je nach Bewegungszustand von dir zur Uhr, auch schneller takten sehen als sie real taktet.


Das ist völliger Blödsinn.
Eine Uhr kann nur ruhen oder bewegt sein zum Beobachter. Das heißt, wenn sie bewegt ist, wird sie langsamer taktend vom Beobachter wahrgenommen.
Umgekehrt wird die Taschenuhr des Beobachters von der anderen Uhr als langsamer taktend wahrgenommen.
Jeder kann sich als ruhend betrachten, mit den Konsequenz: die Längen stimmen, und die Zeit vergeht richtig.
Wenn sich einer als ruhend festlegt, dann gilt seine Uhr die er dabei hat, also seine Sekunde, dann gilt sein Maßband, dass er dabei hat, ein 1m.
Bei Bewegung (man ist bewegt zur Messstrecke und bewegt zur Uhr) ist das nicht gegeben.

Bleiben wir doch beim Beispiel, Uhr/Rakete fliegt vom Mond zur Erde

Ich habe mich jetzt dazu durchgerungen, dass wir jetzt nicht mehr vom Ablesen sprechen, sondern der Beobachter erhält die Uhrzeit.
Ablesen macht man vorort, dann ruht man zur Uhr. Aber die Information muss von der Uhr zum Beobachter, und da ändert sich
der Ort und die Zeit.

Kurt hat geschrieben:Auch in der geschlossenen Kiste?

Meinetwegen kannst du 3284 Kästen darum machen oder einfach alle weglassen. Das ändert nichts an der Uhr.
sanchez
 
Beiträge: 1643
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste