sanchez Raketen analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon Daniel K. » Mi 7. Dez 2022, 19:50

Kurt hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Ich warte darauf wo Sanchez sich rührt, seine Zustimmung abgibt und dich frägt wo du denn die 1000 her hast.

Wurde doch alles erklärt, offensichtlich hast Du keine Antworten.
Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Es wurde alles erklärt, die Zusammenhänge und Umstände dargelegt, die gebrachten Aliaswerte hergeleitet und in Beziehung zu Realvorgängen auf unserer Erde gesetzt. Was fehlt ist deine Erklärung wie du auf die 1000 kommst. Da fehlt jedwede Erklärung und Logik und der Zusammenhang zu den Aliaswerten.

Unfug, Du hast Behauptungen aufgestellt, Dir zwei Zahlen ausgedacht und erklärt, weil die eine kleiner als die andere ist, ist die RT falsifiziert. Dabei soll man berücksichtigen, dass beide Werte nicht ausgerechnet oder real gemessen wurden, sondern einfach nur ausgedacht.

Es handelt sich um Stellvertreter-Werte, also Alias-Werte.

Sage doch wie es wirklich ist, ausgedachte Werte, Du hast Dir die einfach ausgedacht, ganz einfach. Hast Du diese Werte gemessen? Nein, wurden die so mal gemessen? Nein, hast Du die ausgerechnet? Nein, wurden die so mal ausgerechnet? Nein, also Kurt, es sind nur ausgedachte Werte. Zwei nicht gleich große Werte, ausgedacht, nicht mehr.


Kurt hat geschrieben:
Diese sind auf Grund von wissenschaftlich gemessenen real Vorgängen auf unserer Erde hergeleitet und erklärt, auch wurde das verwendete BS darauf abgestimmt. Es besteht also ein Zusammenhang von dem was auf der Erde geschieht und was im PDF, und hier im Forum, angesetzt ist.

Behauptet ist nicht erklärt und hergeleitet hast Du gar nichts. Auch auf ein Bezugssystem ist hier nichts abgestimmt, Du beziehst Dich bei Geschwindigkeiten auf die U2, welche der unwichtige Beobachter im irrelevanten Bezugssystem S' messen können würde.


Und der unwichtige Beobachter im irrelevanten Bezugssystem S' spielt wie Du selber erklärst, keine Rolle:

Kurt » Di 1. Nov 2022, 21:02 hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:
Und da kommt dann auch der Beobachter ins Spiel.

Welche Beobachter, der am Bahnhof? Der hat nichts zu melden, der Beobachter im Zug alleine zählt.

Der Bahnhof Beobachter wird auch nicht gebraucht, er kann ja nicht in die Box hineinschauen. Der Beobachter auf der Plattform kann alles erfassen was er braucht um zu erkennen ob und wie schnell der Zug unterwegs ist.



und auch nicht die Geschwindigkeit welche er in seinem "BS" für die Uhr U2 misst:

Kurt » Di 1. Nov 2022, 21:35 hat geschrieben:
... dass es sehr viele Geschwindigkeitsmöglichkeiten gibt, die irgendwelche Objekte in irgendwelchen Zuständen an irgendwelchen Orten zum Zug haben. Diese vielen Möglichkeiten haben keinerlei Einfluss auf den Gang der U1 oder der U2 auf der Plattform.



Kurt hat geschrieben:
Du hast diese Zahlen auch mehrmals bestätigt und für gut geheißen ("aus Sicht des Beobachters am Bahnhof...").

Gelogen, ich habe nie die Anzahl der Takte die Du nennst für gut "geheißen" oder bestätigt, nur die Geschwindigkeiten, welche der unwichtige Beobachter im irrelevanten Bezugssystem S' für die U2 messen können würde genannt.


Kurt hat geschrieben:
Wo du deine beiden Werte für die Taktanzahl der U2 bei bewegter Plattform, welche mit 100 m/s unterwegs ist, hergezaubert hast hast du nicht erklärt und auch nicht gezeigt. Also, woher hast du die 1000 Takte innerhalb der 10 Sekunden pro Fahrt welche angeblich von den beiden Messstellen abgelesen werden, her?

Also noch mal, die 100 m/s stammen aus dem irrelevanten Bezugssystem S' und das ist die Geschwindigkeit, welche der dort unwichtige Beobachter messen können würde. Aber die werden nicht gebracht, hast Du selber gesagt.

Kurt » Di 1. Nov 2022, 21:02 hat geschrieben:
Der Beobachter auf der Plattform kann alles erfassen was er braucht, um zu erkennen ob und wie schnell der Zug unterwegs ist.

Somit sind die 100 m/s raus, auch die 95 m/s und die 105 m/s. Das sind unwichtige irrelevante Geschwindigkeiten, die keinen Einfluss auf den Lauf der U2 haben, Deine Worte Kurt.

Und wo ich die Werte her habe? Nicht wie Du nur ausgedacht, sondern auf Basis Deiner Aussagen ausgerechnet. Man rechnet den Lorentzfaktor aus, der ist echt klein, dann kann man damit die Zeitdilatation ausrechnen, auch klein und dann die Zeit und die Takte. darum habe ich auch mehrfach geschrieben, 999,999999 ... Takte und 9,9999999 ... s solltest Du Dich doch erinnern können.


Kurt hat geschrieben:
Was die U2 zählt und anzeigt ist festgelegt.

Ausgedacht Kurt, und die heißt ja U2 und das "U" steht doch für "Uhr" und die zeigt schon die Zeit an, zählt also Sekunden. Um das mal festzuhalten und Du hast selber ja auch die Sekunden genannt.


Kurt hat geschrieben:
Also halten wir fest: Der Beobachter am Bahnhof, er ruht zum Bahnhof_A, stellt fest: (bei 100 m/s des Zuges)



Kurt, halten wir mal noch fester, was Du zum Beobachter am Bahnhof so geschrieben hast:

Kurt » Di 1. Nov 2022, 21:02 hat geschrieben:
Der Bahnhof Beobachter wird auch nicht gebraucht, er kann ja nicht in die Box hineinschauen.

Also egal was der meint feststellen zu müssen.


Kurt hat geschrieben:
In Richtung M2 nach M1, also mit 105 m/s 850 Takte/Fahrt. In Richtung M1 nach M2, also mit 95 m/s 950 Takte/Fahrt

Die Geschwindigkeit die er Beobachter am Bahnhof für die die U2 messen können würde, spielt keine Rolle.


Sie hat keinen Einfluss auf die U2, Deine Worte:

Kurt » Di 1. Nov 2022, 21:35 hat geschrieben:
... dass es sehr viele Geschwindigkeitsmöglichkeiten gibt, die irgendwelche Objekte in irgendwelchen Zuständen an irgendwelchen Orten zum Zug haben. Diese vielen Möglichkeiten haben keinerlei Einfluss auf den Gang der U1 oder der U2 auf der Plattform.



Kurt hat geschrieben:
Damit er das was du schreibst/bestätigst feststellen kann muss er ein Alpha sein, anders geht es nämlich nicht. Wir und der Beobachter am Bahnhof sehen alles instantan und entfernungsunabhängig, so wie man es auch im Nachhinein an den gespeicherten Zahlen in den Messstellen feststellen/rekonstruieren kann.

Da der Beobachter am Bahnhof nicht gebraucht wird, brauchen wir erst recht keinen neuen Super-Beobachter den Du ein "Alpha" nennst.


Kurt hat geschrieben:
Jetzt solltest du, nachdem ihr beide ja erklärt habt, dass die "Sicht", egal aus welcher Pos auch immer, keinerlei Einfluss auf den Gang der U2 haben kann, plötzlich nicht mehr zutreffen sollte, ihr beide euer eigenes Wort fresst!

Es geht um das Ruhesystem, gegen Begriffe wie "Sicht" habe ich mich immer ausgesprochen.


Kurt hat geschrieben:
Die U2 kann nichts anderes anzeigen als das was sie anzeigt: In Richtung M2 nach M1, also mit 105 m/s 850 Takte/Fahrt. In Richtung M1 nach M2, also mit 95 m/s 950 Takte/Fahrt.

Unfug, ausgedachte Werte ohne Relevanz.


Kurt hat geschrieben:
Und das bedeutet, dass der Beobachter in der Kiste erkennen kann ob der Zug bewegt ist oder nicht. Und das bedeutet, dass die Aussage der RT falsifiziert ist.

Unfug, kann er nicht, und die RT wurde nicht von Dir falsifiziert.


Kurt » Di 29. Nov 2022, 21:16 hat geschrieben:
unbewegt: 100 Takte/s
bei 105 m/s bewegt 85 Takte/s
bei 95 m/s 95 Takte/s

Spannend Kurt, wie nun Takte pro Sekunde, welche Sekunde Kurt, mit welcher Uhr willst Du die 100 Takte pro Sekunde unbewegt messen? Die U1 oder die U2 oder die Uhr von unwichtigen Beobachter am Bahnhof?

Und Kurt, die Anzahl der Takte pro Sekunde ändert sich nicht, Deine Worte.


Du hast nämlich schon erklärt, dass die Anzahl der Takte pro Sekunde sich nicht einfach ändern (dürfen):

Kurt » Mi 25. Mai 2022, 20:11 hat geschrieben:
Die Sekunde wird aus einer bestimmten Anzahl eines ausgewählten Taktes erstellt. Ist die Anzahl dieser Takte erreicht, ist die Sekunde "fertig". Der Grundvorgang des Zählens einer Menge an Ereignissen, genannt Takte, bleibt dabei immer gleich/unangetastet. ... Machen wir eine Sekunde: es sei die/eine bestimmte Schwingung eines CS-133 Atoms der Takt. Nach x Takten ist die Zeiteinheit "Sekunde" fertig.


Kurt » So 6. Nov 2022, 17:41 hat geschrieben:
... Stell dir vor, es werden unterschiedliche Anzahlen von Takten verwendet, das Chaos wäre komplett. Selbstverständlich sollten diese Takte immer die gleiche Dauer haben, ... die U2, zeigt ... die Anzahl an Takten die während der Dauer einer Fahrt auftreten. Die Fahrt dauert immer gleich lang, ... .

Passt doch gut dazu. Klar und von Kurt in eigenen Worten bestätigt ist längst, die 10 s werden vom Beobachter in S (ja es wurden schon vor Wochen zwei Inertialsysteme eingeführt, S das Ruhesystem des Zuges und S' für den Bahnhof) gemessen. Und der misst die Zeit eben mit der U1, welche im Zug ruht. Dann wurde auch schon die U2 dupliziert, gibt nun zwei gegenläufige, die gleichzeitig (im Zug) bei den jeweiligen Messstationen starten und dann die Sekunden bis zur anderen Station zählen. Wurde schon viele konkretisiert und vereinfacht, macht Kurt aber nicht wirklich glücklich.

Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 4717
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Mi 7. Dez 2022, 22:22

bumbumpeng hat geschrieben:
Es ist das Prinzip Sagnac, M&M. Es ist das Prinzip Doppler, es ist das Prinzip Driften. Wie ist denn das Prinzip Sagnac, M&M, Doppler und Driften?


Es ist das Prinzip Sagnac, M&M. Es ist das Prinzip Doppler, es ist das Prinzip Driften und es ist
Rotverschiebung und es ist LICHTERMÜDUNG !!!

Das ist auch das, was an Galaxien vorbei mit dem Licht passiert.
Es ist : permanent dynamische Wegstreckenverlängerung im Medium den e.-m. Feldern.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3186
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 7. Dez 2022, 22:29

sanchez hat geschrieben:Du glaubst eine "bewegte Uhr geht langsamer", und bei dir geht sie sogar physikalisch langsamer.
kannst es aber nicht herleiten.


Ich berufe mich auf die Wissenschaft, auf H&K, auf div. Experimente in Labors, auf div. Flugzeugexperimente, sie alle haben, ohne Ausnahme, festgestellt, dass die Erde den Bezug für den Gang von Uhren in ihrem Nahbereich bereitstellt.
Das wurde dann auf eine "Erde" umgesetzt, die Rotation der Erde weggenommen (der Sagnac-Effekt) und auf das Notwendige begrenzt.
Die beiden Bahnhöfe und das Gleis, und als BS festgesetzt.
Dieses BS trägt die Umstände wie sie auch auf unserer Erde vorliegen festgestellt und vielfach bestätigt sind.

Ruht eine Uhr zu diesem BS dann taktet sie mit 100% ihres Ruheganges, ist sie, in welcher Richtung auch immer, gegen dieses BS bewegt dann taktet sie langsamer.
Die Aliaszahlen dafür sind festgelegt und gezeigt.
Wenn du das abstreiten willst dann musst du schon zeigen, das all die vielen Wissenschaftler Lügner und Scharlatane sind.
Da du das ja wohl nicht kannst bleibt es bei den geschilderten Umständen und Aliaszahlen.


sanchez hat geschrieben:Auch nicht mit der Wasseruhr.
Da kommt nur drin vor, dass eine Uhr bewegt ist, und deswegen langsamer geht, weil sie bewegt ist.

Auch dieses versuchte "Abstreiten" gelingt dir nicht, die Wasseruhr ist in Analog zur Atomuhr erklärt und mit Grafik für die Gangverlangsamung untermauert.
Auch da hast du es nicht geschafft diese zu widerlegen. Du müsstest zeigen, dass die dargestellte Arbeitsweise der Wasseruhr falsch ist.
Auch hier gilt die Wissenschaftlichkeit.

Heisst: ein Uhr im BS, als in einer nachgebildeten Erde, taktet langsamer wenn sie gegen diese bewegt ist.
Das ist beim Zugfahren der Fall. Auch ist es egal ob die Uhr in einen Kasten eingesperrt ist oder nicht, sie geht ja auch im Labor, umgeben von Wänden und Metallgehäusen, oder in Flugzeugen usw. immer so wie es ihre Bewegung gegen den Bezug hergibt.
Bezugwechsel hat ja sowieso keinen Einfluss auf den Gang einer Uhr oder sonstirgendwas, also auch nicht bei der U2.
Du hast es ja selbst ausgeschlossen.

Bleibt als Fazit übrig:
Die U2 taktet immer Geschwindigkeitsabhängig, und das bedeutet, dass die Behauptung der RT falsifiziert ist.
Es ist nämlich durchaus, auch in der geschlossenen Kiste, erkennbar ob der Zug bewegt ist oder nicht.
Auch wie schnell er bewegt ist.
Das ist, laut RT-Behauptung unmöglich.
Dass es möglich ist, und wie es möglich ist ist gezeigt.

Hier noch der Zusammenhang zwischen Bewegungsgeschwindigkeit und Taktverhalten einer Wasseruhr.

Bild_Fahrdauer_01.png
Bild_Fahrdauer_01.png (14.1 KiB) 310-mal betrachtet


Und der Plan der Wasseruhr.
Du kannst also deinen schon öfter angesetzten Versuch diese durch eine Lichtuhr zu ersetzen begraben.

Bild_03_Wasseruhr_02.png
Bild_03_Wasseruhr_02.png (19.32 KiB) 313-mal betrachtet


Bild_04_Wasseruhr_02.png
Bild_04_Wasseruhr_02.png (59.13 KiB) 313-mal betrachtet



Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 17220
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Do 8. Dez 2022, 01:14

sanchez hat geschrieben:@Kurt
Eine Lichtuhr funktioniert so, dass ein Photon zwischen zwei Spiegeln wandert.
Einmal hin und zurück ist eine Zeiteinheit. Das Photon mit 299.792km/s unterwegs.
Bild

Hier sieht man,

@sanchez,
Ich mache dir zum Vorwurf, dass du Bilder von anderen Seiten benutzt und so tust, wie wenn die von dir wären. Das fällt dann auf, wenn die fehlerbehaftet sind, wenn die nicht mit der Physik übereinstimmen.
Du bist zu einer Quellenangabe verpflichtet.
Du bringst zum x-ten Male solche Sachen, die nicht konsistent sind und denkst, dass das so stimmen müsste. Nein, nicht.
Wieso? Weil du das gar nicht einschätzen kannst, weil dir die Grundlagen fehlen.
Du denkst, dass das immer alles richtig ist. Ist es eben nicht.
Im Net findest du mehr Lügen als du dir denken kannst. Jeder Debb poste hier seine Lügen.

Die Quelle ist:
https://homepage.univie.ac.at/franz.emb ... htuhr1.gif
https://homepage.univie.ac.at/franz.emb ... ation.html

Zeitdilatation ist Schwachsinn. Gibt es nicht. Dieser Franz scheint ebenso ein Stümper zu sein?

Dort auf der Seite:
"Bewegte Uhren gehen langsamer"

zusammengefasst und heißt Zeitdilatation ("Zeitdehnung")


Nochmal: Schwachsinn hoch 3. ::: Zeit kann nicht gedehnt werden. Es wird die Welle gedehnt. Die Frequenz wird geringer. --- Das ist Rotverschiebung, Lichtermmüdung.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3186
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon sanchez » Do 8. Dez 2022, 10:04

Bild
Was ist in der y-Achse, was ist in der x-Achse?


Bild
Bild
Willst du jetzt erklären, wie eine Atomuhr funktioniert?
Einfach indem du, so wie du denkst, dass sie funktioniert, die Atomuhr in eine Analogie umsetzt, in eine Wasseruhr.

Um Zeitdilatation herzuleiten, ist eine Lichtuhr oder etwas Ähnliches, dass mit Licht arbeitet, zwingend notwendig.
sanchez
 
Beiträge: 1522
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Do 8. Dez 2022, 15:44

sanchez hat geschrieben:Um Zeitdilatation herzuleiten, ist eine Lichtuhr oder etwas Ähnliches, dass mit Licht arbeitet, zwingend notwendig.

Immer wieder dieser Schwachsinn.
Es gibt keine Zeitdilatation, es kann physikalisch keine geben.

Zu deiner angeblichen Lichtuhr.
--- DIE GIBT ES AUCH NICHT .

Dort steht : Gedankenexperiment. Es ist rein theoretisch. Praktisch funktioniert es nicht, weil die Abweichung so gering ist, dass diese nicht wahrgenommen wird. Das lässt sich z.B. mit Spektrallinien nicht auflösen. Die Rakete müsste schon wahnsinnig schnell fliegen. Die Raketen fliegen wie die Schnecken.
Wenn ein Apfel zu Boden fällt, dann gibt es eine Erschütterung. Ist die messbar? Nein.
Nur ein Mc hört das Gras wachsen.

Wieso glaubst du, dass Sagnac, Michelson, Morley den Trick mit der Strahlteilung angewendet haben?
Wieso?
Weil es anders nicht machbar ist.
Mit deiner angeblichen Lichtuhr kann nichts gemessen werden, weil das Ergebnis so minimal ausfallen würde, dass es nicht gemessen werden kann.
Es geht nur über Interferenz.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3186
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon McMurdo » Do 8. Dez 2022, 16:14

bumbumpeng hat geschrieben:Mit deiner angeblichen Lichtuhr kann nichts gemessen werden, weil das Ergebnis so minimal ausfallen würde, dass es nicht gemessen werden kann.

Zeitdilatation hat man sogar schon mit Atomuhren in Flugzeugen messen können. So viel zu deiner Vorstellung mit welcher Genauigkeit mittlerweile gemessen werden kann.
McMurdo
 
Beiträge: 11757
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon bumbumpeng » Do 8. Dez 2022, 16:26

McMurdo hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:Mit deiner angeblichen Lichtuhr kann nichts gemessen werden, weil das Ergebnis so minimal ausfallen würde, dass es nicht gemessen werden kann.

Zeitdilatation hat man sogar schon mit Atomuhren in Flugzeugen messen können. So viel zu deiner Vorstellung mit welcher Genauigkeit mittlerweile gemessen werden kann.

Falsch.
Man hat keine Zeitdilatation gemessen, weil es keine Zeitdilatation geben kann, sondern dass Uhren in Ostrichtung und Uhren in Westrichtung unterschiedlich laufen. Das ist normal.
Uhren können unterschiedlich laufen. Die Zeit ist die Zeit und bleibt die Zeit.
bumbumpeng
 
Beiträge: 3186
Registriert: So 18. Okt 2020, 17:48

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon McMurdo » Do 8. Dez 2022, 16:43

bumbumpeng hat geschrieben:Falsch.

Nein, richtig. :mrgreen:
Auch Myonen beweisen ja die Zeitdilatation. Ist bestens experimentell belegt. Das abzustreiten ist schon ziemlich lächerlich.
McMurdo
 
Beiträge: 11757
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: sanchez Raketen analysiert

Beitragvon Daniel K. » Do 8. Dez 2022, 17:10

Kurt hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Du glaubst eine "bewegte Uhr geht langsamer", und bei dir geht sie sogar physikalisch langsamer. kannst es aber nicht herleiten.

Ich berufe mich auf die Wissenschaft, auf H&K, auf div. Experimente in Labors, auf div. Flugzeug-Experimente, sie alle haben, ohne Ausnahme, festgestellt, dass die Erde den Bezug für den Gang von Uhren in ihrem Nahbereich bereitstellt.

Die Ergebnisse gegeben nicht Deine "Interpretation" und schon gar nicht Deine "Schlussfolgerung" und darauf bauenden Behauptungen her. In keinem der Beschreibungen taucht der Begriff "Bezug" auf, damit fängt es schon mal an.


Kurt hat geschrieben:
Das wurde dann auf eine "Erde" umgesetzt, die Rotation der Erde weggenommen (der Sagnac-Effekt) und auf das Notwendige begrenzt.

Da wurde gar nichts umgesetzt, Du hast einfach nur das Ergebnis genommen, dass die bewegten Uhren im Nachhinein im direkten Vergleich weniger Zeitdauer zeigten. Das kann man berechnen und man berechnetet es mit der SRT, eben jene Theorie die Du für falsch erachtest. Und während des Fluges wurde im Flug nicht unabhängig vom Lauf der Uhren festgestellt, dass das Flugzeug fliegen muss.


Kurt hat geschrieben:
Die beiden Bahnhöfe und das Gleis, und als BS festgesetzt. Dieses BS trägt die Umstände wie sie auch auf unserer Erde vorliegen festgestellt und vielfach bestätigt sind.

Du definierst einfach ein Ruhesystem für Gleise und zwei Bahnhöfe, trivial, das mit den Umständen ist Unfug, die Naturgesetze gelten überall gleich im Universum.


Kurt hat geschrieben:
Ruht eine Uhr zu diesem BS dann taktet sie mit 100% ihres Ruhe-Ganges, ist sie, in welcher Richtung auch immer, gegen dieses BS bewegt dann taktet sie langsamer. Die Alias Zahlen dafür sind festgelegt und gezeigt.

Allein Deine Schreibe ist schon echt übel, kurz gesagt, in jedem Ruhesystem einer Uhr geht sie normal. Wird diese in einem anderen System mit einer Geschwindigkeit gemessen, wird sie im Rahmen der SRT beschrieben langsamer laufend gemessen.


Kurt hat geschrieben:
Wenn du das abstreiten willst dann musst du schon zeigen, das all die vielen Wissenschaftler Lügner und Scharlatane sind. Da du das ja wohl nicht kannst bleibt es bei den geschilderten Umständen und Alias-Zahlen.

Das obligatorische Beleidigen und Diffamieren von Physikern darf ja nicht fehlen. Deine Zahlenwerte sind einfach frei ausgedacht und haben keine Relevanz.


Kurt hat geschrieben:
sanchez hat geschrieben:
Auch nicht mit der Wasseruhr. Da kommt nur drin vor, dass eine Uhr bewegt ist, und deswegen langsamer geht, weil sie bewegt ist.

Auch dieses versuchte "Abstreiten" gelingt dir nicht, die Wasseruhr ist in Analog zur Atomuhr erklärt und mit Grafik für die Gang-Verlangsamung untermauert. Auch da hast du es nicht geschafft diese zu widerlegen. Du müsstest zeigen, dass die dargestellte Arbeitsweise der Wasseruhr falsch ist. Auch hier gilt die Wissenschaftlichkeit.

Unfug, die Analogie einer Lichtuhr passt perfekt und wird gerade in der Wissenschaft und der Physik zur Erklärung des Phänomens der Zeitdilatation herangezogen, hier zu versuchen das abzustreiten wird Dir nicht gelingen, es gilt die Wissenschaft.


Kurt hat geschrieben:
Heißt: ein Uhr im BS, als in einer nachgebildeten Erde, taktet langsamer wenn sie gegen diese bewegt ist.

Falsch, und in der verkürzen Aussage, bewegte Uhren gehen langsamer, steht kein Wort von der Erde. Die Erde spielt hier keine Rolle, sie liefert kein ausgezeichnetes Bezugssystem. Eine Uhr kann nicht erkennen, ob sie sich gegenüber der Erde selber bewegt.


Kurt hat geschrieben:
Das ist beim Zug Fahren der Fall. Auch ist es egal ob die Uhr in einen Kasten eingesperrt ist oder nicht, sie geht ja auch im Labor, umgeben von Wänden und Metallgehäusen, oder in Flugzeugen usw. immer so wie es ihre Bewegung gegen den Bezug hergibt. Bezug-Wechsel hat ja sowieso keinen Einfluss auf den Gang einer Uhr oder sonst irgendwas, also auch nicht bei der U2. Du hast es ja selbst ausgeschlossen.

Die Geschwindigkeit zwischen Uhr und Bahnhof hat im Zug keinen Einfluss auf den Lauf der Uhr. Ganz einfach.


Kurt hat geschrieben:
Bleibt als Fazit übrig: Die U2 taktet immer Geschwindigkeitsabhängig, und das bedeutet, dass die Behauptung der RT falsifiziert ist. Es ist nämlich durchaus, auch in der geschlossenen Kiste, erkennbar ob der Zug bewegt ist oder nicht. Auch wie schnell er bewegt ist. Das ist, laut RT-Behauptung unmöglich. Dass es möglich ist, und wie es möglich ist ist gezeigt.

Blödsinn, es bleibt wie es ist, Du hast Dir zwei Werte ausgedacht, und selbst die nennst Du noch nicht mal als wirklich gegeben, dann stellst Du fest, einer ist kleiner als der andere. Du hast nur belegt, dass Du Dir zwei Werte ausdenken kannst und dann erkennen, welcher kleiner ist, das reicht ganz sicher nicht um die SRT zu widerlegen. Auch ist es eben die Theorie, welche genau die Zeitdilatation richtig beschreibt, welche Du ja nicht nur anerkennst, sondern für Dein Experiment zwingend benötigst. Darum willst Du auch gar nicht den Wert real berechnen.

Darum ganz deutlich, berechne die konkreten Werte!
Daniel K.
 
Beiträge: 4717
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast