Seite 5 von 43

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 16:01
von Kurt
bumbumpeng hat geschrieben:Beispiel:
Eine Quelle sendet Schallwellen mit 50 Hz. Die Wellenlänge beträgt unter Normalbedingungen etwa 6,87 m bei ca. 20 Grad C. Bei einer Entfernung von 687 m sind zwischen Welle und mir 100 Perioden.
Ich stelle das so ein, dass der Nulldurchgang bei der Quelle zur gleichen Zeit erfolgt, wie bei mir.

Wenn ich jetzt ein großes Hindernis dazwischen einbringe und außen eine reflektierende Wand, dann muss der Schall eine größere Entfernung, einen Umweg zurücklegen.
Und genau das bedeutet, dass der Nulldurchgang bei mir verzögert erfolgt, also etwas später, weil sich der Weg verlängert.
Wenn das immer und immer wieder gemacht wird, dann höre ich einen tieferen Ton. Die Welle wird gestreckt.
Ich hatte das mit der Posaune verglichen.


Der Weg sei nun, nachdem du ein Hindernis eingebracht hast, 1374 Meter.
Der Schall braucht also doppelt so lange vom Sender zum Empfänger.
Mit welcher Frequenz kommt nun das Signal an?

Kurt

.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 17:28
von McMurdo
bumbumpeng hat geschrieben:Beispiel:
Eine Quelle sendet Schallwellen mit 50 Hz. Die Wellenlänge beträgt unter Normalbedingungen etwa 6,87 m bei ca. 20 Grad C. Bei einer Entfernung von 687 m sind zwischen Welle und mir 100 Perioden.
Ich stelle das so ein, dass der Nulldurchgang bei der Quelle zur gleichen Zeit erfolgt, wie bei mir.

Wenn ich jetzt ein großes Hindernis dazwischen einbringe und außen eine reflektierende Wand, dann muss der Schall eine größere Entfernung, einen Umweg zurücklegen.
Und genau das bedeutet, dass der Nulldurchgang bei mir verzögert erfolgt, also etwas später, weil sich der Weg verlängert.
Wenn das immer und immer wieder gemacht wird, dann höre ich einen tieferen Ton. Die Welle wird gestreckt.
Ich hatte das mit der Posaune verglichen.


Du sagst also die Frequenz ändert sich je nach dem ob eine 50Hz Schallquelle 687m oder 1374m weit entfernt ist. Interessant :lol:

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 17:49
von bumbumpeng
Schwachsinn. Das, was ich sage, das sage ich. Das, was du sagst, sagst du. Demzufolge habe ich das so nicht gesagt. Das unterstellst du mir. Wann soll ich denn 1374m geschrieben haben? Verdrehe mal nicht die Tatsachen, so, wie es dir in den Kram passt.


@Kurt,

Ganz so kann man das nicht sehen.
Es ist keine statische Sache. Bei statisch würde sich da nichts ergeben.

Man muss das dynamisch sehen.
Dynamisch heißt, dass permanent der Weg verlängert wird, nicht nur einmal.

Das Licht muss an 1000-ten Galaxien vorbei, wodurch der Weg jedesmal länger wird. D.h. jedes mal ein wenig rotverschoben.

Um auf das Beispiel mit dem Hindernis zurückzukommen. In dem Moment, wenn das Hindernis dort dazwischengeschoben wird und der Ton den Umweg nehmen muss, wird der Ton tiefer. Wenn jetzt der Umweg dynamisch immer schneller länger wird, wird der Ton immer tiefer.
Im Universum heißt das, dass eben die H-Alpha-Linie je weiter rotverschoben ist, je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, weil ja immer mehr die EIGENTLICHE Strecke verlängert wird. Die direkte Verbindung zu uns ist wesentlich kürzer.
Das hängt mit der gesamten Dynamik des Universums zusammen.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 17:55
von bumbumpeng
McMurdo hat geschrieben:
bumbumpeng hat geschrieben:Beispiel:
Eine Quelle sendet Schallwellen mit 50 Hz. Die Wellenlänge beträgt unter Normalbedingungen etwa 6,87 m bei ca. 20 Grad C. Bei einer Entfernung von 687 m sind zwischen Welle und mir 100 Perioden.
Ich stelle das so ein, dass der Nulldurchgang bei der Quelle zur gleichen Zeit erfolgt, wie bei mir.

Wenn ich jetzt ein großes Hindernis dazwischen einbringe und außen eine reflektierende Wand, dann muss der Schall eine größere Entfernung, einen Umweg zurücklegen.
Und genau das bedeutet, dass der Nulldurchgang bei mir verzögert erfolgt, also etwas später, weil sich der Weg verlängert.
Wenn das immer und immer wieder gemacht wird, dann höre ich einen tieferen Ton. Die Welle wird gestreckt.
Ich hatte das mit der Posaune verglichen.


Du sagst also die Frequenz ändert sich je nach dem ob eine 50Hz Schallquelle 687m oder 1374m weit entfernt ist. Interessant :lol:

Was habe ich denn genau geschrieben?

Kannst du überhaupt lesen? NEIN ! Du kannst ja nicht mal lesen.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 18:00
von Kurt
bumbumpeng hat geschrieben:@Kurt,

Ganz so kann man das nicht sehen.
Es ist keine statische Sache. Bei statisch würde sich da nichts ergeben.


OK

bumbumpeng hat geschrieben:Man muss das dynamisch sehen.
Dynamisch heißt, dass permanent der Weg verlängert wird, nicht nur einmal.


Und da sind wie wieder bei Doppler.
Heisst: Rotverschiebung.

bumbumpeng hat geschrieben:Das Licht muss an 1000-ten Galaxien vorbei, wodurch der Weg jedesmal länger wird. D.h. jedes mal ein wenig rotverschoben.


Falsch gedacht, die Weglänge spielt keine Rolle, auch nicht die Phasenlage mit der das Signal bei uns ankommt.

bumbumpeng hat geschrieben:Um auf das Beispiel mit dem Hindernis zurückzukommen. In dem Moment, wenn das Hindernis dort dazwischengeschoben wird und der Ton den Umweg nehmen muss, wird der Ton tiefer.


Nein, falsch gedacht.
Wenn der Weg, durch einführen eines Hindernisses plötzlich länger wird dann ist eine Lücke im Empfang.
Die Signalfrequenz ist nach der Lücke die gleiche wie vorher. In unserem Beispiel sind es 50 Hz.

bumbumpeng hat geschrieben: Wenn jetzt der Umweg dynamisch immer schneller länger wird, wird der Ton immer tiefer.


Nein, es werden immer mehr Lücken im Empfang des Signals.
Die Frequenz des Signals ist davon unberührt.

bumbumpeng hat geschrieben:Im Universum heißt das, dass eben die H-Alpha-Linie je weiter rotverschoben ist, je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, weil ja immer mehr die Strecke verlängert wird.

Falsche Schlussfolgerung, es müssten sich Lücken in der Sichtbarkeit/im Empfang ergeben, die gesehene Farbe/empfangene Frequenz bliebe davon unberührt.

Kurt

.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 18:22
von McMurdo
bumbumpeng hat geschrieben:Wenn ich jetzt ein großes Hindernis dazwischen einbringe und außen eine reflektierende Wand, dann muss der Schall eine größere Entfernung, einen Umweg zurücklegen.
Und genau das bedeutet, dass der Nulldurchgang bei mir verzögert erfolgt, also etwas später, weil sich der Weg verlängert.
Wenn das immer und immer wieder gemacht wird, dann höre ich einen tieferen Ton. Die Welle wird gestreckt.
Ich hatte das mit der Posaune verglichen.



Und wo wäre jetzt genau der Unterschied ob du da den Weg durch Reflektion verlängerst oder dich einfach immer weiter von der Schallquelle entfernst und dadurch die Strecke verlängerst? Sollte ja keinen Unterschied machen. Oder doch? :lol:
Wäre auf jeden Fall die einfacherer Methode und somit auch die wahrscheinlichere.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 20:27
von bumbumpeng
McMurdo hat geschrieben:Und wo wäre jetzt genau der Unterschied ob du da den Weg durch Reflektion verlängerst oder dich einfach immer weiter von der Schallquelle entfernst und dadurch die Strecke verlängerst? Sollte ja keinen Unterschied machen. Oder doch? :lol:
Wäre auf jeden Fall die einfacherer Methode und somit auch die wahrscheinlichere.

Vollkommen Richtig. Es ist egal, wodurch sich die Strecke verlängert. --- Die Rotverschiebung heißt: fortlaufende Streckenverlängerung.

Ein Fahrzeug nähert sich. Dann wird der Ton höher.

Ein Fahrzeug entfernt sich permanent. Dann wird der Ton tiefer. Hierbei bewegt sich das Fahrzeug und die Strecke wird dadurch verlängert.

Damit ist es auch egal, ob sich ein Objekt entfernt oder die Strecke dadurch verlängert wird, dass das Licht permanent Umwege laufen muss. Das Objekt entfernt sich nämlich gar nicht so viel. Aber das Licht macht große Bögen.
Hinzu kommt, dass sich alles im Universum bewegt.
Zum einen bewegen sich die Galaxien auf progressiv spiralförmigen Bahnen und zum anderen rotieren die Galaxien und damit deren e.-m. Felder.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 20:46
von bumbumpeng
Kurt hat geschrieben:Falsch gedacht, die Weglänge spielt keine Rolle, auch nicht die Phasenlage mit der das Signal bei uns ankommt.


Nein, falsch gedacht.
Wenn der Weg, durch einführen eines Hindernisses plötzlich länger wird dann ist eine Lücke im Empfang.
Die Signalfrequenz ist nach der Lücke die gleiche wie vorher. In unserem Beispiel sind es 50 Hz.

bumbumpeng hat geschrieben: Wenn jetzt der Umweg dynamisch immer schneller länger wird, wird der Ton immer tiefer.


Nein, es werden immer mehr Lücken im Empfang des Signals.
Die Frequenz des Signals ist davon unberührt.

bumbumpeng hat geschrieben:Im Universum heißt das, dass eben die H-Alpha-Linie je weiter rotverschoben ist, je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, weil ja immer mehr die Strecke verlängert wird.

Falsche Schlussfolgerung, es müssten sich Lücken in der Sichtbarkeit/im Empfang ergeben, die gesehene Farbe/empfangene Frequenz bliebe davon unberührt.

Doch, die Weglängenänderung spielt eine Rolle. Es geht um die permanente Änderung, die Dynamik. Nicht die Weglänge statisch.
Wenn die Weglänge permanent geändert wird, wird auch die Phasenlage, der Nullduchgang permanent geändert.


Es geht nicht um ein Hindernis, sondern um den Umweg, den dadurch ein Signal nehmen muss. Der Umweg bedeutet Wegverlängerung und das permanent. Nicht nur ein einziges Mal.

Die Rotverschiebung besagt aber, dass die ehemals ausgesendete H-Alpha Linie ein ganzes Stück in eine tiefere Frequenz umgesetzt worden ist. Die ist eben nicht mehr dort, wo sie mal war. D.h., die Wellenlänge wurde verlängert, gedehnt.

Wenn eine Distanz zwischen 2 Objekten gleich bleibt, dann gibt es keine Verschiebung der Spektrallinien.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 22:04
von McMurdo
bumbumpeng hat geschrieben:Vollkommen Richtig. Es ist egal, wodurch sich die Strecke verlängert. --- Die Rotverschiebung heißt: fortlaufende Streckenverlängerung.

Also kann auch durchaus die Expansion des Universums die Ursache sein.

Re: Entfernung und Richtung weit entfernter Galaxien

BeitragVerfasst: Mo 12. Apr 2021, 22:06
von McMurdo
bumbumpeng hat geschrieben:Wenn eine Distanz zwischen 2 Objekten gleich bleibt, dann gibt es keine Verschiebung der Spektrallinien.

Also müssen sich die 50Hz Quelle und du ja tatsächlich voneinander weg bewegen. Wir sind also doch wieder bei Expansion.