Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Re: Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Beitragvon Daniel K. » Sa 25. Nov 2023, 18:12

Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Natürlich hast Du die Zeiten getauscht, dazu noch den Startpunkt im Fall B, was gaga ist, denn die Strecke bleibt ja gleichlang.

LOL – Jetzt sind wir wirklich wieder genau da, wo wir vor eine einem Jahr waren. Gaga ist nur, dass du es einfach nicht kapierst. Die Strecke zwischen V und H ist gleich lang wie Zwischen E und M, genau. Deshalb ist sind auch die Zeiten gleich für die Bewegung ...

Nein, sie sind eben nicht gleich lang, geht aus Deiner Grafik hervor und aus Deinen Aussagen.


Dass beides falsch ist, hast Du zugegeben:

Frau Holle » So 12. Mär 2023, 01:38 hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Wenn Du im Fall B nun nicht mehr H von der Erde auf die Reise schickst, dann ist Fall B nicht dieselbe Szene wie Fall A. Darum geht es aber.

Du hast in dem Punkt völlig recht:

Weil die Ruhelängen gleich sind, ist es physikalisch unmöglich, dass im Fall A die Uhr V gleichzeitig beim Mond ist, wenn H bei der Erde ist, und es ist im Fall B unmöglich, dass die Uhr H gleichzeitig bei der Erde ist, wenn V beim Mond ist. ... Es ist halt von mir blöd gezeichnet, habe ich ja schon eingeräumt. ...

Frau Holle » Do 16. Mär 2023, 00:50 hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Frau Holle hat geschrieben:
Nur der [Mond] interessiert mich, die Erde nicht.

Doch Du, weil Du auch in B die Dauer zwischen zwei Ereignissen nennen willst und das erst ist eben: E₀ → H bei der Erde Und da hast Du selber die Erde genannt, also ist die schon doch wo echt wichtig.

Ok, das mit den absolut selben Ereignissen ist schwierig. Das gebe ich dir gerne zu.

Wenn H bei der Erde ist, dann ist der Mond aus Sicht von H viel näher als aus Sicht der Erde. Das ist schon klar. Der Mond ruht aus Sicht der Erde in größerem Abstand, denn für H ist die Strecke Erde-Mond bewegt und daher kontrahiert. Umgekehrt ruht V aus Sicht von H in größerem Abstand, denn für die Erde ist die Strecke V-H bewegt und daher kontrahiert. Also kann das erst mal nicht das gleiche sein, könnte man meinen. H bei der Erde und gleichzeitig V beim Mond scheint so gesehen physikalisch ganz unmöglich.


Das ist nicht schwierig mit den absolut selben Ereignissen, es ist physikalisch unmöglich, damit bist Du raus Holle, beide Grafiken falsch und das Geschwurbel von Dir dazu auch falsch. Drops gelutscht.


Frau Holle hat geschrieben:
Fall A ➞ Von H = 0..20 zwischen E = 0 bis M = 27 ⇒ weniger Zeit für H in S'
Fall B ➞ Von M = 0..20 zwischen V = 0 bis H = 27 ⇒ weniger Zeit für M in S

Die Zeichnung fällt dann natürlich ziemlich gleich aus und trotzdem sind Start und Ankunft unterschiedliche Ereignisse mit anderen Uhren bei Fall A und B.

Und Du regst Dich über meine anständige Notation auf, Holle Du vertauscht nur die Bezeichner, hast Du auch schon mal zugegeben.


Hier kann man es richtig gut erkennen:

Fall A ➞ Von H = 0..20 zwischen E = 0 bis M = 27 ⇒ weniger Zeit für H in S'
⇅⇅⇅⇅‎⇅⇅

Fall B ➞ Von M = 0..20 zwischen V = 0 bis H = 27 ⇒ weniger Zeit für M in S

Bild

Und die Uhren sind alle fiktiv, was soll das bedeuten, es sind andere Uhren, es ist schnurz welche Uhren es sind, wie sie heißen, ob Du die rot oder grün anpinselst, sie sind nur fiktiv und zeigen nur den Ortszeit an. Die Grafik von mir zeigt ganz genau, wie Du die Bezeichner austauschst.

Und ich habe es Dir schon einmal ganz glasklar auch anders belegt Holle.

Wie haben eine Uhr die sich zwischen zwei Uhren über eine Strecke von 18,14 Ls in 27 s bewegt. Die bewegt Uhr zeigt bei mein Start bei der ersten Uhr gemeinsam mit dieser 0 an, beim treffen mit der zweiten Uhr zeigt sie 20 s an. So, und nun darfst Du mal sagen, welchen Fall ich gerade beschrieben habe, A oder B.

Kannst Du nicht, Du kannst nicht wissen, welchen ich genommen habe, weil es mathematisch identisch ist, Du tauschst nur die Bezeichner aus.


Hast Du ja auch schon mal zugegeben. Damit kannst Du keine wechselseitige Zeitdilatation zeigen, weil Du immer nur dasselbe zeigst. Da kannst Du auch nur Fall A zeigen und dazu sagen, es ist egal, wie man die Uhren bezeichnet. Die wechselseitige Zeitdilatation zeigt man ohne die Bezeichner zu tauschen, mit den selben Ereignissen, wie es auch Wikipedia richtig zeigt. Hier bei dem Beispiel zeigt man dann, dass die Uhr M für den Reisenden H bewegt war, H hat 20 s gezählt, es gilt Δt = Δt' γ⁻¹ = 20 γ⁻¹ s = 14,19 s. So geht das richtig Holle, hast Du nie gezeigt, und die Uhr M zeigt dennoch 27 s an, weil sie mit dem Vorlauf von 12,81 s ins Rennen gegangen ist. Dass ist die RdG, die zeigst Du nicht, weil Du keine Ahnung hast, stattdessen zeigst Du zweimal das Gleiche und tauschst nur die Bezeichner aus, und dann glaubst Du ja sogar noch, dass wäre richtig genial von Dir, echt peinlich Holle.


Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Ich habe die Ereignisse benannt, beide Fälle berechnet, visualisiert, gibt noch mehr Grafiken dazu, und Dir immer wieder erklärt ...

Du hast dir 'nen Wolf gerechnet und überladene Grafiken erstellt und bist damit genau auf gleichen Zeiten gekommen wie ich ganz ohne Rechnung, weil es eh offensichtlich ist. Das sieht eine blinde Kuh im Finstern, dass man da nichts rechnen muss, weil die Sache von vorne herein ganz symmetrisch angelegt ist. Du bist halt zu blöd es zu erkennen. Das ist alles.

Gelogen. Du hast nur die 20 s und die 27 s genannt, mehr nicht, auf die 12,19 s bist bist Du nicht gekommen, auf die 14,81 s die auf dem Mond für den Astronauten im Raumschiff vergehen bist Du auch nicht gekommen. Du hast einfach die Szene - Fall A - nie richtig aus dem Ruhesystem des Reisenden gezeigt, wolltest ja aber zeigen, dass die Zeitdilatation wechselseitig ist. Und einfältig und unwissend wie Du eben bist, hast Du eben geglaubt, aus dem Relativitätsprinzip würde sich dann ergeben, dass man einfach nur die Zeiten austauschen kann, man betrachtet mal eben den Mond als bewegt und dann vertauschen sich die Zeiten, den wenn der Mond bewegt ist, muss die Uhr dort ja dilatiert gehen.

Da hab ich Dir das erste mal erklärt, dass das nicht möglich ist, denn Koordinatenwerte verändern sich nicht, wenn man das System der Betrachtung wechselt, bedeutet, auch für den Astronauten zeigt die Uhr auf dem Mond immer 27 s an und seine eigene eben nur 20 s. Dennoch ist die Uhr auf dem Mond für den Astronauten aber dilatiert gegangen, wegen der RdG, sie ist mit einem Vorlauf von 12,19 s gestartet und hat dann die 14,81 s gezählt, welche sich auch so aus der SRT zwingend ergeben. Hast Du nicht nur nie gezeigt, hast Du auch ewig bestritten und nie begriffen.


Frau Holle hat geschrieben:
Um davon abzulenken kramst du immer wieder kleine längst eingeräumte Fehlerchen raus wie die Vektoren oder die unnötige vierte Uhr an falscher Stelle, als ob das irgendwas zur Sache tut. Es tut überhaupt nichts zur Sache. Es ist einfach nur klein geistig und primitiv, was du da veranstaltest.

Das sind keine Fehlerchen, dass sind elementare Fehler Holle, die belegen, Dir mangelt es an jedem Grundverständnis der SRT, und der Mathematik, wenn man das mit den Vektoren dazu nimmt.


Frau Holle hat geschrieben:
Die gleichen Zeiten bestreitest du stur und halsstarrig, obwohl du sie unnötigerweise selber so ausgerechnet hast. Seit einem Jahr null und nichts dazugelernt. Das muss man erst mal schaffen. In der Diskussion mit dir geht das locker, weil man einfach auf der Stelle tritt und einfach nichts in deinen Schädel geht. Reine Zeitverschwendung. :lol:

Und wieder gelogen, ich habe die nie bestritten, kannst Du mir ja auch kein Zitat zeigen, wo ich das hätte, und nach Dir habe ich es ja angeblich ständig getan. Ich kann Dir aber ganz viele Zitate von mir zeigen, wo ich die Zeiten immer wieder bestätige, eben seit Beginn hab ich Dir erklärt, Koordinatenwerte sind unveränderlich, für jeden Beobachter gleich, egal in welchem System und wo. Darum können die beiden Anzeigen der Uhren im Raumschiff und auf dem Mond auch nicht die Werte tauschen. Und darum gibt es auch deine "nicht invarianten" Zeitkoordinatenwerte nicht.

Und Du trittst auf der Stelle, weil Du dämlich bist und bildungsresistent, hat man gut bei den Vektoren gesehen, Rudi hat Dir das ja erklärt, mit einer Engelsgeduld für Krabbelkinder und auch da hast Du versagt und weiter Deine arrogante große Fresse aufgerissen.


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Beitragvon Frau Holle » Sa 25. Nov 2023, 19:01

Daniel K. hat geschrieben:
Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Natürlich hast Du die Zeiten getauscht, dazu noch den Startpunkt im Fall B, was gaga ist, denn die Strecke bleibt ja gleichlang.

LOL – Jetzt sind wir wirklich wieder genau da, wo wir vor eine einem Jahr waren. Gaga ist nur, dass du es einfach nicht kapierst. Die Strecke zwischen V und H ist gleich lang wie Zwischen E und M, genau. Deshalb ist sind auch die Zeiten gleich für die Bewegung ...

Nein, sie sind eben nicht gleich lang, geht aus Deiner Grafik hervor und aus Deinen Aussagen.

Die Ruhelängen sind gleich, das war noch nie anders. Deshalb sind auch die Zeiten gleich, wie man ohne Rechnung ganz leicht erkennt. Du natürlich nicht. Anscheinend willst du wirklich eine Neuauflage nach einem Jahr. :lol: :lol: :lol:

Frau Holle hat geschrieben:Du hast in dem Punkt völlig recht:
Weil die Ruhelängen gleich sind, ist es physikalisch unmöglich, dass im Fall A die Uhr V gleichzeitig beim Mond ist, wenn H bei der Erde ist, und es ist im Fall B unmöglich, dass die Uhr H gleichzeitig bei der Erde ist, wenn V beim Mond ist. ... Es ist halt von mir blöd gezeichnet, habe ich ja schon eingeräumt. ...

Wie lange willst du noch auf längst eingeräumten Fehlerchen mit der vierten Uhr am falschen Ort rumreiten? Und auf der Tatsache, dass es nicht die absolut selben Ereignisse sind, wie ich zuerst geschrieben hatte? Noch 5 Jahre? Das sind uralte Kamellen von vorvorgestern, die an der Sache überhaupt nichts ändern.

Die vierte Uhr gehört nicht dazu, kapier das endlich! Das sieht man schon am Fragezeichen darauf. Deswegen ist es auch kein grober Fehler sondern nur konsequent, dass ich sie anschließend ganz rausgestrichen habe. Es sind immer 3 Uhren und zwei Vergleiche. Das war noch nie anders. Du hast es halt bis heute nicht kapiert, das ist alles. Mir egal. L.m.a.A. mit deinen Lügenvorwürfen und den uralten Geschichten.
 
Frau Holle
 
Beiträge: 2094
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 13:58

Re: Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Beitragvon Daniel K. » Sa 25. Nov 2023, 22:42

Daniel K. hat geschrieben:
Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Natürlich hast Du die Zeiten getauscht, dazu noch den Startpunkt im Fall B, was gaga ist, denn die Strecke bleibt ja gleichlang.

LOL – Jetzt sind wir wirklich wieder genau da, wo wir vor eine einem Jahr waren. Gaga ist nur, dass du es einfach nicht kapierst. Die Strecke zwischen V und H ist gleich lang wie Zwischen E und M, genau. Deshalb ist sind auch die Zeiten gleich für die Bewegung ...

Nein, sie sind eben nicht gleich lang, geht aus Deiner Grafik hervor und aus Deinen Aussagen.
Frau Holle hat geschrieben:
Die Ruhelängen sind gleich, das war noch nie anders. Deshalb sind auch die Zeiten gleich, wie man ohne Rechnung ganz leicht erkennt. Du natürlich nicht. Anscheinend willst du wirklich eine Neuauflage nach einem Jahr. :lol: :lol: :lol:


Nein sind sie nicht, wie man unten links Fall B auf Deiner Grafik sehen kann, da hast Du mal freundlich alles hingeschrieben:

Bild

Du hast den Mond bei V und die Erde bei H eingezeichnet. In den anderen drei Darstellungen hast Du V dann nicht explizit eingezeichnet, ergibt sich aber aus Deinen Aussagen dazu und dann ganz klar, in dem Du diesen Fehler ja nach langen Streiten dann auch so zugegeben hast:

Frau Holle » So 12. Mär 2023, 01:38 hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Wenn Du im Fall B nun nicht mehr H von der Erde auf die Reise schickst, dann ist Fall B nicht dieselbe Szene wie Fall A. Darum geht es aber.

Du hast in dem Punkt völlig recht:

Weil die Ruhelängen gleich sind, ist es physikalisch unmöglich, dass im Fall A die Uhr V gleichzeitig beim Mond ist, wenn H bei der Erde ist, und es ist im Fall B unmöglich, dass die Uhr H gleichzeitig bei der Erde ist, wenn V beim Mond ist. ... Es ist halt von mir blöd gezeichnet, habe ich ja schon eingeräumt. ...


Man kann sich drüber streiten, was nun zuerst falsch wahr, Deine Vorstellung dazu, Deine Grafik, Deine Aussage, die ersten Aussagen, die zweiten Aussagen, die dritten Aussagen, was unstrittig ist, egal welche Aussagen und Grafiken, nicht war davon mal richtig.


Frau Holle hat geschrieben:
Wie lange willst du noch auf längst eingeräumten Fehlerchen mit der vierten Uhr am falschen Ort rumreiten? Und auf der Tatsache, dass es nicht die absolut selben Ereignisse sind, wie ich zuerst geschrieben hatte? Noch 5 Jahre? Das sind uralte Kamellen von vorvorgestern, die an der Sache überhaupt nichts ändern.

Holle, das liegt doch an Dir, Du gibst es zu, ich sage gut, gegessen, dann vergehen ein paar Monate und Du behauptest, ja Du hast alles immer richtig gezeichnet, erklärt, beschrieben und behauptet, aber ich hätte es ja nie verstanden. Und dann musst Dir eben die Wahrheit neu vor Augen geführt werden, Du lügst, Du hast es falsch gezeichnet und lange nicht verstanden, dass es falsch ist, Du hast dazu Aussagen gemacht, die falsch waren und lange nicht verstanden, dass diese falsch wahren. Ich hingegen habe all das verstanden, berechnet und Dir dann Deine Fehler aufgezeigt, die Du dann ja auch zugegeben hast.

Also warum drehst Du alle paar Monaten am Rad, und versuchst die Geschichte zu verfälschen und behauptest, Du hattest immer alles richtig, und mir immer alles richtig erklärt und ich habe es nie richtig verstanden, bis heute nicht? Höre auf die Fakten zu verdrehen und ich muss Dir nicht immer wieder alle paar Monate Deine Fehler neu um die Ohren hauen.


Frau Holle hat geschrieben:
Die vierte Uhr gehört nicht dazu, kapier das endlich! Das sieht man schon am Fragezeichen darauf. Deswegen ist es auch kein grober Fehler sondern nur konsequent, dass ich sie anschließend ganz rausgestrichen habe. Es sind immer 3 Uhren und zwei Vergleiche. Das war noch nie anders. Du hast es halt bis heute nicht kapiert, das ist alles. Mir egal. L.m.a.A. mit deinen Lügenvorwürfen und den uralten Geschichten.

Die vierte Uhr gehört dazu, wie viele andere 1.000 Uhren, sie werden nur nicht explizit gezeigt. Du hingegen willst diese vierte Uhr nie zeigen, weil sie einen Vorlauf zeigt, weil sie die RdG zeigt, weil sie etwas zeigt, dass Du nicht verstehst und darum auch nicht erklären kannst. Darum willst Du ja auch noch immer eine Erklärung der SRT ohne RdG. Weil Du daran scheiterst. Ist wie es ist Holle, nur kannst Du Dir das nicht mal selber so eingestehen.

Eben so Deine Aussage zu Kurt am Bahnhof, wo Du mehrfach ganz klar geschrieben hast, Kurt erkennt durch die 3 Jahre auf seiner Uhr und den 5 Jahren auf der Uhr am Zugende, dass sein Uhr für ihn in seinem System dilatiert gelaufen ist. Ist auch ganz großer Unfug, eben falsch, willst Du dann ja nie gesagt haben wollen, zitiert man es Dir, kommt von Dir nur das Schweigen betroffen aus dem Walde. Dass diese Aussage von Dir falsch ist, hast Du bis heute nicht zugegeben, Uhren können nicht im eigenen Ruhesystem dilatiert gehen. Du hast mal explizit geschrieben, Du willst ja nur zeigen, dass Uhren auch im eigenen Ruhesystem dilatiert laufen können. Können sie nicht, kannst Du nicht zeigen, ist falsch, dass es falsch ist, hast Du nie zugegeben. Wie so viele andere Fehler auch nicht.


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Re: Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Beitragvon Frau Holle » So 26. Nov 2023, 11:21

Daniel K. hat geschrieben:Bild

Du hast den Mond bei V und die Erde bei H eingezeichnet. In den anderen drei Darstellungen hast Du V dann nicht explizit eingezeichnet, ergibt sich aber aus Deinen Aussagen dazu und dann ganz klar, in dem Du diesen Fehler ja nach langen Streiten dann auch so zugegeben hast

Was versteht du daran nicht, dass es immer nur um genau 2 Vergleiche mit genau 3 Uhren geht und ging? Kannst du noch immer nicht bis drei zählen? Die vierte Uhr ist unnötig! Deshalb hat sie auch keine Zeit, sondern nur ein "?". Weil sie unnötig ist! Und ja, es war ein Fehler, dass ich sie überhaupt erst eingezeichnet habe und leider auch im falschen Abstand. Das macht aber nichts, weil sie eh unnötig ist für das was gezeigt wird! Was zum Geier kapierst du da noch immer nicht? Das ist alles Schnee von gestern.

Daniel K. hat geschrieben:Du hast den Mond bei V und die Erde bei H eingezeichnet.

V trifft den Mond und die Erde ist unnötig. Sie wurde ja später auch gestrichen. Weil sie hier unnötig ist und eh nur "?" zeigt! Drei Uhren sind im Fall B nötig für meine Argumentation: M(ond) und V und H (in konstantem Ruheabstand grün). Das sind drei an der Zahl. Kannst du noch immer nicht bis drei zählen? Drei Uhren, Herrgott nochmal! Und zwei Vergleiche: V/M links und H/M rechts! V ist rechts längst aus dem Bild nach oben verschwunden. Genau wie V im Fall A gar nicht erst benannt ist (weil unnötig) und rechts auch nach oben verschwunden ist.

Das wurde dir alles schon mehrfach erklärt. Bist du wirklich so blöd oder tust du nur so? Das Bild ist selbsterklärend, nur du kapierst es trotz ausführlicher Erklärungen nicht.

Im Übrigen war alles schon vorher ausführlich im Text beschrieben. Das Bild sollte damals ein Abschluss sein für Leute wie dich DK, die den Text vllt. nur schwer verstehen. Den Text hast du nicht verstanden und das Bild dann prompt auch nicht. Da muss man dich einfach für strunzdumm halten, geht leider nicht anders^^. Zumal es andere ja sofort verstanden haben.

Daniel K. hat geschrieben:Du hingegen willst diese vierte Uhr nie zeigen, weil sie einen Vorlauf zeigt, weil sie die RdG zeigt...

Richtig, weil die RdG für das, was ich zeige, irrelevant ist. Von Anfang an habe ich dir das gesagt und ausführlich begründet. Mein Nachweis der wechselseitigen Dilatation funktioniert in zwei Schritten ohne RdG-Rechnung! Weil ich systemübergreifend nur am selben Ort vergleiche, was immer in beiden Systemen gleichzeitig ist. Das ist erlaubt und nicht falsch! Du kapierst es einfach nicht.

Daniel K. hat geschrieben:... weil sie etwas zeigt, dass Du nicht verstehst und darum auch nicht erklären kannst.

Nein. Die RdG ist unbestritten und von mir seit Jahren verstanden. Sie ist hier einfach nur irrelevant für mein Beispiel. So unwichtig wie ein Sack Reis, der irgendwie "gleichzeitig" in China umfällt. Und warum? Ganz einfach: Weil Gleichzeitigkeit gemäß RdG relativ ist. Man kann keine für beide Systeme verbindliche Aussage über die Uhrzeit an anderem Ort machen. Deshalb lasse ich das einfach bleiben und mache nur Aussagen über das, was verbindlich und invariant jeweils für beide am selben Ort Sache ist. So einfach ist das. Nur du begreifst es halt nicht, egal wie oft und wie ausführlich man es erklärt.

Gefangen im Tunnelblick der RdG siehst du nichts anderes DK, und verkaufst das als die einzige Wahrheit vor dem Herrn. Dein Problem DK, bzw. leider auch meins, weil du mich in deiner Sturheit immer wieder angreifst. Lass' es doch mal gut sein und hör' endlich auf das tote Pferd zu reiten. Der Drops ist längst gelutscht, der Käs gegessen und der Kittel geflickt. Da gibt's für dich nichts mehr zu reißen. Du hast es vermasselt. Es gab genügend Gelegenheiten für dein Selfie in Sack und Asche für deine Unverschämtheiten. :P
 
Frau Holle
 
Beiträge: 2094
Registriert: Sa 26. Nov 2022, 13:58

Re: Uhrenparadoxon, wir bleiben fett symmetrisch!

Beitragvon Daniel K. » So 26. Nov 2023, 19:25

Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Bild

Du hast den Mond bei V und die Erde bei H eingezeichnet. In den anderen drei Darstellungen hast Du V dann nicht explizit eingezeichnet, ergibt sich aber aus Deinen Aussagen dazu und dann ganz klar, in dem Du diesen Fehler ja nach langen Streiten dann auch so zugegeben hast

Was versteht du daran nicht, dass es immer nur um genau 2 Vergleiche mit genau 3 Uhren geht und ging? Kannst du noch immer nicht bis drei zählen? Die vierte Uhr ist unnötig! Deshalb hat sie auch keine Zeit, sondern nur ein "?". Weil sie unnötig ist! Und ja, es war ein Fehler, dass ich sie überhaupt erst eingezeichnet habe und leider auch im falschen Abstand. Das macht aber nichts, weil sie eh unnötig ist für das was gezeigt wird! Was zum Geier kapierst du da noch immer nicht? Das ist alles Schnee von gestern.

Holle, Du bist es, der nicht versteht, Du hast selber doch zugegeben, dass das Zeigen einer Uhr nichts an den Anzeigen der anderen Uhren ändern kann, Du willst hier die vierte Uhr einfach nicht zeigen und den Anderen Informationen vorenthalten, unterschlagen, weil die Uhr etwas zeigt, dass Dir nicht gefällt, weil Du es nicht verstehst und eben nicht erklären kannst, die RdG nämlich.

Bild

So schaut das aus, wenn man die Uhr richtig zeigt.

Dann ist Deine Grafik für Fall B auch "suboptimal" dargestellt, denn unten soll sich ja der Mond oben von V nach unten zu H bewegen, aber Du zeigst daneben den Mond weiter oben und hast H nach oben gezogen und nicht den Mond nach unten. Schlecht gezeichnet. Und dann passt es alles eh nicht, weil die Abstände ja falsch sind, damit Du die 27 s auf der H Uhr bekommst, musst Du dieser Uhr starten, bevor sie an der Erde ist, und das eben 7 s vorher.

Bild

Nur so kann diese Uhr dann 7 s mehr anzeigen und am Mond die 27 s auf der Anzeige haben. Aber auch das reicht nicht aus, Du willst nun ja auch noch die Uhr auf dem Mond mit einer Anzeige von 20 s bekommen, dass schaffst Du nur, in dem Du die Uhr auf dem Mond einfach 7 s später startest im Fall B. Hatten wir alles ganz lange durchgekaut, ich habe Deine Aussagen noch auf Halde, wo wir dann mal zwei Uhren nebeneinander hatten, wo Du zeigen solltest, wann Du die dann nun startest, hat echt gedauert bist Du zugegeben hast, Du musst die Uhr H 7 s vor dem Vorbeiflug an der Erde starten, und dazu dann die Uhr auf dem Mond 7 s nachdem H an der Erde vorbeigeflogen ist, damit die dann die gewünschten 20 s anzeigt. Alles Schmu Holle. Aber Deine Demenz hat Dich dass alles wohl inzwischen wieder vergessen lassen.

Fakt ist, die Uhr auf dem Mond zeigt für den Reisenden in H (später mit Sanchez wurde das dann V und H nach hinten verschoben) zeigt die Uhr auf dem Mond eben 12,19 s an, wenn er bei der Erde ist. Dieses hast Du nie gezeigt, hast Du auch so lange nicht verstanden, Du hast lange behauptet, meine 14,81 s wären falsch, welche die Uhr auf dem Mond für den Reisenden in den 20 s seiner Reise hoch zählt, auch wenn sich dieser Wert ja im Rahmen der SRT so ganz einfach errechnet

Δt = Δt' γ⁻¹ s = 20 γ⁻¹ s = 14,81 s

Und nun tönst Du neulich, als ich Rude frage, wie er den Vorlauf bei den Eierkochen so eben aus den Hut gezaubert hat, Du würdest so was ja im Kopf rechnen, einen Scheiß würdest Du Holle, Du hast es damals über Monate nicht geschnallt, woher die 14,81 s kommen und was es mit den 12,19 s auf der Monduhr beim Vorbeiflug von H an der Erde genau auf sich hat. Diese Werte Holle hast Du ganz beflissen in Deinen Grafiken unterschlagen. Weil Du sie nicht verstehst und nicht erklären kannst.


Richtige Darstellung mit RdG im Minkowski-Diagramm aus S und S', im Ausschnitt:

Bild

So sieht es aus, wenn man es richtig macht Holle, und von wegen, ich kann nicht bis 3 Zählen, Du heulst hier bei der Grafik herum, dass da mehr als nur 3 Ereignisse zu sehen sind, Du bist es, der wohl nur bis drei zählen kann. Dabei sind die zentralen Ereignisse sauber hervorgehoben und nummeriert,

Linkes Diagramm, Darstellung aus dem Ruhesystem S' von V, der Mond bewegt sich von rechts nach links, unten Ereignis E₀₀ (V/E) rechts daneben E₀₂ die Uhr auf dem Mond eben mit Vorlauf, gleichzeitig in S'. Dann weiter linke Seite, zweite Reihe von unten bei t = 20 s, Ereignis E₀₃ (V/M) der Mond hat V erreicht, die Uhren zeigen die bekannten Werte von 20 s und 27 s. Das Holle ist der echte Fall B, die Darstellung aus dem anderen System, dem Ruhesystem des Reisenden, da wo sich der Mond bewegt. Oder dem Ruhesystem der Uhr C wo die Uhr B (Mond) beim Treffen mehr als die Uhr in der Rakete anzeigt, dennoch aber für den Reisenden dilatiert lief und weniger an Zeit gezählt hat, eben nur 14,81 s, da die Uhr auf dem Mond mit dem Vorlauf 12,19 s in Rennen ging. Dass was Du nie verstanden hast und nie gezeigt.

Rechtes Diagramm, Darstellung aus dem Ruhesystem S von Erde und Mond, V bewegt sich von der Erde von links nach rechts zum Mond, unten wieder Ereignis E₀₀ (V/E) und beim Treffen dann E₀₃ (V/M) natürlich mit gleichen Anzeigen auf den Uhren und nicht so wie Du in Deiner falschen Grafik mit vertauschen Werten.


Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Du hast den Mond bei V und die Erde bei H eingezeichnet.

V trifft den Mond und die Erde ist unnötig. Sie wurde ja später auch gestrichen. Weil sie hier unnötig ist und eh nur "?" zeigt! Drei Uhren sind im Fall B nötig für meine Argumentation: M(ond) und V und H (in konstantem Ruheabstand grün). Das sind drei an der Zahl. Kannst du noch immer nicht bis drei zählen? Drei Uhren, Herrgott nochmal! Und zwei Vergleiche: V/M links und H/M rechts! V ist rechts längst aus dem Bild nach oben verschwunden. Genau wie V im Fall A gar nicht erst benannt ist (weil unnötig) und rechts auch nach oben verschwunden ist. Das wurde dir alles schon mehrfach erklärt. Bist du wirklich so blöd oder tust du nur so? Das Bild ist selbsterklärend, nur du kapierst es trotz ausführlicher Erklärungen nicht.

So lustig wie Du zappelst, alles Unfug Holle, das Bild ist nicht selbsterklärend, es ist falsch, die Abstände passen nicht und Deine "ausführliche" Erklärung ist einfach falsch, beides hast Du zugegeben.

Du machst es schon wieder, es ist klar, Bilder sind falsch, taugen nichts, erklären nicht, zeigen nicht mal die RdG, dass was ja interessant ist, Uhren mit Fragezeichen, weil Holle keine Ahnung hat, die Erklärung dazu, ist falsch, geht nicht mit den absolut selben Ereignissen, alles einfach nur Schrott Holle. Und nun tust Du schon wieder so, als wäre das perfekt das Bild selbererklärend und zusätzlich gibt es eine ausführlich Erklärung und ich würde das ja nur nicht kapieren. So belügst Du uns und Dich selber Holle, immer wieder, jeden Tag.


Frau Holle hat geschrieben:
Im Übrigen war alles schon vorher ausführlich im Text beschrieben. Das Bild sollte damals ein Abschluss sein für Leute wie dich DK, die den Text vllt. nur schwer verstehen. Den Text hast du nicht verstanden und das Bild dann prompt auch nicht. Da muss man dich einfach für strunzdumm halten, geht leider nicht anders^^. Zumal es andere ja sofort verstanden haben.

Deine Beschreibung als Text war so falsch, die ganze Zeit wie dann die daraus erstellten Grafiken und die ausführliche Erklärung dazu, und die "anderen" die es angeblich sofort verstanden haben, waren McMurdo, ohne Frage eine Kapazität bei Fragen der Physik, leider noch immer auf der Suche nach dem Ruhesystem eines Photons und Sanchez hat ja nun auch wirklich keinen Plan von Physik, dass Du den was pinselst und die fallen drauf rein, weil beide unfähig sind das selber zu hinterfragen ist doch kein Beleg, dass Du da was substanzielles gezeigt hast Holle.


Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
Du hingegen willst diese vierte Uhr nie zeigen, weil sie einen Vorlauf zeigt, weil sie die RdG zeigt ...

Richtig, weil die RdG für das, was ich zeige, irrelevant ist. Von Anfang an habe ich dir das gesagt und ausführlich begründet. Mein Nachweis der wechselseitigen Dilatation funktioniert in zwei Schritten ohne RdG-Rechnung! Weil ich systemübergreifend nur am selben Ort vergleiche, was immer in beiden Systemen gleichzeitig ist. Das ist erlaubt und nicht falsch! Du kapierst es einfach nicht.

Dummes Geschwurbel Holle, es ging um die wechselseitige Zeitdilatation, die ganze Zeit, wir fingen mit dem Uhrenparadoxon an, und dann hast Du aus Unwissenheit eine falsche Aussage zu dem Käse von Kurt gemacht, eben, Du könntest schon feststellen im Zug, ob der Zug oder die Bahnhöfe bewegt sind, Du musst dafür nur aus dem Fenster schauen und auf die Uhren die am Fenster vorbeikommen. Wenn die Uhren immer mehr als Deine Uhr im Zug anzeigt, dann sei der Zug bewegt, denn die Uhr im Zug zeigt ja weniger an, also muss sie es sein, die dilatiert gegenüber den anderen Uhren an den Bahnhöfen und schwuppdiwupp hättest Du mal eben das Relativitätsprinzip widerlegt und damit auch die SRT zu Fall gebracht.

Dass ist natürlich eben falsch gewesen was Du da so geschwurbelt hast Holle.

Aber Du bist dabei geblieben, kamst dann ja mit Deiner Rakete an, und dann dem Bus und anderen Beispielen, die alle eben falsch sind. Berufen hast Du Dich auf Peter Lustig, nein, Peter Kroll, mit seiner Aussage, es gäbe einen anderen Uhrenvergleich, und da gehen oh Wunder die im System bewegten Uhren schneller und nicht langsamer. Dann kam Deine einseitige Zeitdilatation und noch ganz viel anderer Käse von Dir.

Also Holle, ich kapiere das alles, Du scheiterst hier eben ganz unten schon bei Newton am Relativitätsprinzip!

Hättest Du das verstanden gehabt, Ende letzten Jahres, dann hättest Du nie den Blödsinn behauptet, Du könntest unterscheiden ob der Zug sich an den Bahnhöfen vorbei bewegt, oder die Bahnhöfe an dem Zug, in dem Du aus dem Fenster auf die Uhren schaust. Denn dann hättest Du ja gewusst, dass ist nicht möglich, es gibt keinen Weg dazu, beide Systeme sind gleichberechtigt, man wird immer durch die RdG eben die Uhren am Fenster mit einem Vorlauf sehen, sie gehen aber nicht schneller, sondern alle langsamer, eben dilatiert, da im Ruhesystem des Zuges bewegt. Sie zeigen nur mehr an, weil sie asynchron gehen und einen Vorlauf haben.


Frau Holle hat geschrieben:
Daniel K. hat geschrieben:
... weil sie etwas zeigt, dass Du nicht verstehst und darum auch nicht erklären kannst.

Nein. Die RdG ist unbestritten und von mir seit Jahren verstanden. Sie ist hier einfach nur irrelevant für mein Beispiel. So unwichtig wie ein Sack Reis, der irgendwie "gleichzeitig" in China umfällt. Und warum? Ganz einfach, weil Gleichzeitigkeit gemäß RdG relativ ist. Man kann keine für beide Systeme verbindliche Aussage über die Uhrzeit an anderem Ort machen. Deshalb lasse ich das einfach bleiben und mache nur Aussagen über das, was verbindlich und invariant jeweils für beide am selben Ort Sache ist. So einfach ist das. Nur du begreifst es halt nicht, egal wie oft und wie ausführlich man es erklärt.

Du hast nicht mal das Relativitätsprinzip bis heute verstanden, Deine Aussage, Du hast die RdG verstanden, hat so viel Gewicht, wie wenn Kurt erklärt, er hat die SRT mit seinem PDF zerlegt. Also fürs Klo Holle. Ebenso schwurbelst Du nun schon wieder von dem Mist "vor Ort", auch Rudi hat Dir dazu schon was erklärt, dass ist Käse Holle, alle Koordinatenwerte sind immer invariant, alles ist verbindlich. Du willst was absolutes haben, dass es aber in der SRT da wo Du es haben willst, nicht gibt. Darum Relativitätstheorie Holle.


Frau Holle hat geschrieben:
Gefangen im Tunnelblick der RdG siehst du nichts anderes Daniel, und verkaufst das als die einzige Wahrheit vor dem Herrn. Dein Problem Daniel, bzw. leider auch meins, weil du mich in deiner Sturheit immer wieder angreifst. Lass' es doch mal gut sein und hör' endlich auf das tote Pferd zu reiten. Der Drops ist längst gelutscht, der Käs gegessen und der Kittel geflickt. Da gibt's für dich nichts mehr zu reißen. Du hast es vermasselt. Es gab genügend Gelegenheiten für dein Selfie in Sack und Asche für deine Unverschämtheiten. :P

Kackfrech gelogen Holle, allgemein und zu Dir selbst, ich vertrete die Physik und es gibt nur eine Wahrheit, nicht Deine, Kurts und dann meine, es gibt eine richtige Darstellung der SRT und der Physik und darum sind Rudi und ich uns eben einig und benennen Deine Aussagen als falsch. Es geht um die SRT und der Kern ist die RdG, Du kannst die SRT nicht erklären ohne die RdG erklären zu müssen Holle. Du wirst das nur nicht zugeben, weil Du keinen Funken Anstand und Ehre im Leibe trägst. Und Du es nicht ertragen kannst, wie dumm und unwissend Du in Wahrheit bist, wie sehr Du hier versagst hast, immer und immer wieder ...


Das ist der Weg ...
Daniel K.
 
Beiträge: 6498
Registriert: So 28. Okt 2018, 13:37

Vorherige

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 39 Gäste

cron