Was ist eigentlich Gravitation?

Hier werden andere Standardmodelle der Physik kritisiert oder verteidigt

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Mi 22. Okt 2014, 11:58

Elektromagnetische Strahlung bezeichnet man ja auch als elektromagnetische Wellen.
Die Strahlung bzw. Welle hat verschiedene Frequenzen.
Die Wellen entstehen durch Anregung des elektromagnetischen Feldes.

Was wird denn da Angeregt?
Wahrscheinlich der Äther.
Die Interferenzen der vorhandenen elektromagnetischen Strahlen.
Kann ja auch nur das sein, was da ist.
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Mi 22. Okt 2014, 12:29

@ Spacerat
Habe ich gerade noch gepostet, daß elektromagnetische Strahlung aus Wellen besteht.



Gravitation aus elektromagnetischer Sicht

Zeitgemäße und treffende Beschreibung, was man unter Gravitation zu verstehen hat liefert uns auch das Mahag-Forum-Mitglied Jan:

"Bewegen sich elektrisch leitende Gase durch elektromagnetische Felder dann verlieren Atome ihre Elektronen und es entstehen nach dem Prinzip der Magnetoplasmadynamik ionisierte Plasmagase. Wenn jetzt ganze Planeten, Sonnen, Monde und Asteroiden bzw. feste Materie jeder größe sich durch ein elektromagnetisches Feld bewegen, und von diesem durchdrungen werden, dann passiert prinzipiell das gleiche. So kommt es, daß jedes Atom einen geringfügigen Überschuß an positiver Ladung besitzt. Nur an den äußeren Rändern der Objekte findet eine komplette Ionisierung statt. Die Gravitationskraft ist abhängig von der Geschwindigkeit mit der sich die feste Materie durch ein elektromagnetisches Feld bewegt und von der Stärke des elektromagnetischen Feldes. Dieses ist allgegenwärtig, da selbst Spiralgalaxien eine Magnetosphäre besitzen. Dies ist der Grund, warum Elektronen die Protonen nicht vollständig abschirmen.
Die Gravitationskraft ergibt sich aus der akkumulierten positiven Überschußladung. Entspricht dem Rest EM-Wert.
Der Gravitationseffekt kommt dadurch zustande, dass alle Elementarmagnetenteilchen und Elementarladungen sich danach ausrichten. Nach dem Prinzip der magnetischen Kopplung. Und zwar in der Richtung, in der die höchste Massenkonzentration ist."
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Mi 22. Okt 2014, 14:13

Das Medium ist doch vorhanden.

Äther bzw. Medium
Besteht aus sich überlagernde elektromagnetische Strahlung.
Strahlungsinterferenzen
Dazu zählt auch die kosmische Hintergrundstrahlung und Plasmastrahlung.
Jede ausgesandte Strahlung benutzt die vorhandene Strahlung als Übertragungsmedium
und ist gleichzeitig Übertragungsmedium (Äther) für die darauffolgende Strahlung.
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Mi 22. Okt 2014, 15:25

Sag ich doch.
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Kurt » Mi 22. Okt 2014, 19:27

fallili hat geschrieben:@Kurt
Deine Theorie der Ortsumstände ist bekannt - hat aber ein großes Problem.
Die Emissionsfrequenzen (und damit Absorptionsfrequenzen) von Atomen sind genau bekannt.


Wo wurden sie festgestellt?

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Kurt » Mi 22. Okt 2014, 19:32

fallili hat geschrieben:@Kurt
Deine Theorie der Ortsumstände ist bekannt - hat aber ein großes Problem.
Die Emissionsfrequenzen (und damit Absorptionsfrequenzen) von Atomen sind genau bekannt.

Jetzt könnten diese ausgesendeten Frequenzen sich nach Deiner Theorie wirklich je nach Ort schon beim Aussenden durch "Ortsumstände" veränderen - so weit, so nicht von Beginn an unsinnig.
Nun kann man aber auch über Sterne etliches ermitteln. Man kennt die Sterntypen also Größen, Spektralklassen etc.
Wenn man nun zwei Sterne gleicher (oder zuminest sehr vergleichbarer) Art findet, wäre doch zu erwarten, dass sie auch durch "vergleichbare Ortsumstände" sehr ähnliche Frequenzverschiebungen aufweisen.


Bei gleichen Ortsumständen/Faktoren dürften die AE-Frequenzen anderer Sterne mit denen auf der Erde vergleichbar sein.

Kurt


(AE-Frequenzen: Absorptions/Emissionsfrequenzen (also Eigenresonanzfrequenzen der Atome/Moleküle)

.
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Kurt » Mi 22. Okt 2014, 20:02

fallili hat geschrieben:
Jetzt könnten diese ausgesendeten Frequenzen sich nach Deiner Theorie wirklich je nach Ort schon beim Aussenden durch "Ortsumstände" veränderen - so weit, so nicht von Beginn an unsinnig.
Nun kann man aber auch über Sterne etliches ermitteln. Man kennt die Sterntypen also Größen, Spektralklassen etc.
Wenn man nun zwei Sterne gleicher (oder zuminest sehr vergleichbarer) Art findet, wäre doch zu erwarten, dass sie auch durch "vergleichbare Ortsumstände" sehr ähnliche Frequenzverschiebungen aufweisen.

Tun sie aber nicht - ähnlich Sterntypen können völlig unterschiedliche Frequenzverschiebungen aufweisen.


Klar, sie können sich ja im -Dopplermodus- befinden.

fallili hat geschrieben:Da man dann auch noch in Galaxien verschiedenste Sterntypen findet und dort wiederum ebenfalls immer vergleichbare Frequenzverschiebungen, ist es wohl völlig logisch anzunehmen, das die Bewegung der Galaxie für die Frequenzverschiebung ursächlich ist.


Ja natürlich, die Galaxie dreht sich ja, somit haben gleiche Sendefrequenzen, dort abgesendet, bei uns unterschiedliche Empfangsfrequenzen zur Folge, typisch Doppler halt.

fallili hat geschrieben:Wenn bei x Sternen einer Galaxie für alle die Spektrallinien auch unter Berücksichtigung der Sterntypen vergleichbar verschoben sind, und bei einer weiteren vergleichbaren Galaxie die Spektrallinien wiederum für alle um einen bestimmten (von der ersten Galaxie verschiedenen) Wert verschoben sind, wird es wohl schwer das auf "Ortsumstände" zu schieben.
Da wird man wohl mit Recht annehmen, dass eine Galaxie eine andere Relativbewegung zu uns aufweist als die andere Galaxie.


Schiebt auch niemand, Galaxien sind ja nicht angenagelt und bilden selber Haufen, bewegen sich also unterschiedlich in Bezug zu uns, da ist halt Doppler zu erkennen.


fallili hat geschrieben:Erstens: Warum sollen in zwei vergleichbaren Galaxien die "Ortsumstände" verschieden sein?


- weil sie in unterschiedlichen übergeordneten "Ortsfaktoren" sich befinden
- weil wir sie zu unterschiedlichen Zeiten sehen (Signallaufzeit zu uns)


fallili hat geschrieben:Zweitens: Warum sollen schon in zwei vergleichbar ähnlichen Sternen schon die "Ortsumstände" verschieden sein?


- weil sie sich viell. in unterschiedlichen Galaxien befinden deren Signale zu uns unterschiedlich lange unterwegs waren
und weil sie sich ev. an unterschiedlichen Orten innerhalb der Galaxie befinden
- weil innerhalb einer Galaxie unterschiedliche Ortsfaktoren herrschen, je näher zum Kern hin (SL) desto -schwächer die Ortsumstände.


fallili hat geschrieben:Deine ganze Theorie der "Ortsumstände" ist daher unsinnig, weil es nicht ausreicht, für den Grund eines beobachtbaren Effektes - wie die Frequenzverschiebung - nur ein Wort "Ortsumstände" zu erfinden.


Wie kommst du denn da drauf?

fallili hat geschrieben:Wenn es so was wie "Ortsunstände" gäbe, müsste man auch eine wirkliche Theorie dazu haben. Eine Theorie, die also auch aussagen kann wie diese "Ortsumstände aussehen, wie sie sich ändern und wovon sie qualitativ und quantitativ abhängen.


Nur weil noch keine Theorie existiert die die Ortsumstände versteht/berücksichtigt ist es doch nicht so dass diese nicht existieren, die Natur wird nicht fragen ob eine entsprechende Theorie formuliert ist oder nicht, sie handelt einfach.

fallili hat geschrieben:Der Doppler-Effekt kann das.
"Doppler-Effekt" ist nicht nur ein Wort, sondern eine Bezeichnung für einen ganz genau quantitativ mathematisch erfassbaren / berechnenbaren / vorhersagbaren Effekt.


Doppler kann das, er ist aber nicht allein der das kann, die Ortsumstände machen das aber, Doppler ist ein wichtiger Bestandteil der Wissenschaft.
Doppler ist dann gut zu gebrauchen wenn du bekannte Frequenzen und Geschwindigkeiten hast.

Ich nenne dir ein Beispiel:
Doppler soll die Geschwindigkeit zweier Atome berechnen, dazu nimmst du die Eigenfrequenzen zweier Cs133 Atome.

Du bekommst zwei Frequenzen vorgelegt und berechnest daraus mit Hilfe von Doppler die Fluchtgeschwindigkeit eines der Atome

Atom_a: 9.192.631.770 Hz

Atom_b: 9.192.631.771 Hz

Wie gross ist die Geschwindigkeit von Atom b


fallili hat geschrieben:Auch die ART kann das. Die liefert nicht "Worte" sondern ebenfalls quantitative Aussagen.

Mit diesen beiden Theorien kann ich vorhersagen:
Das emittierte Licht (z.B. eines Atoms) eines Sternes der Masse x und der Relativbewegung y wird mit der Frequenzverschiebung z bei mir registriert werden! Und das Ergebnis wird stimmen! Daher sind das auch wirkliche und verwendbare Theorien !!!!!!


Rechne mal die Geschwindigkeit oben aus.

fallili hat geschrieben:Solltest Du so etwas mit einer Theorie der "Ortsumstände" auch in dieser Weise schaffen, würdest Du auch ernst genommen werden, aber wenn Du das nicht kannst, bleiben Deine "Ortsumstände" eine absolut unsinnige Annahme ( nett ausgedrückt).
Nur zu behaupten, dass eine beobachtbare Frequenzverschiebung auf "Ortsumstände" zurückzuführen ist, ist eine vollig inhaltlose Aussage.

Entweder setzt Du Dich dran und gibst eine Erklärung was "Ortsumstände" sind und wovon sie abhängen - stellst also eine wirkliche Theorie der "Ortsumstände" auf, die den Namen Theorie auch verdient - was aber ganz sicher nicht möglich sein wird, oder sei endlich Dir selber gegenüber endlich ehrlich und sieh ein, dass "Ortsumstände" nur ein völlig nichtsagendes Wort von Dir ist.


Rechne das v des Atom_b aus, dann schauen wir weiter.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Do 23. Okt 2014, 11:51

Der Dopplereffekt findet statt. Allerdings in einem nicht beschleunigt expandierenden Universum.
Dann kommt man zu einer ganz anderen Bild des Universums.
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Kurt » Do 23. Okt 2014, 12:34

Jan hat geschrieben:Der Dopplereffekt findet statt. Allerdings in einem nicht beschleunigt expandierenden Universum.
Dann kommt man zu einer ganz anderen Bild des Universums.


Klar, das Bild das wir jetzt haben/uns vorgesetzt wird ist äuserst fragwürdig, und du und ich und einige andere zweifeln es halt -öffentlich- an.

Doppler kommt in seiner ursprünglichen Form nur durch Differenzbewegung zustande, bei unserem Universum kann er durch Expansion des Alls entstehen, dazu braucht es nichtmal beschleunigt sein, es reicht die Veränderung des Abstandes der Lichtquellen zueinander.
Ausserdem entsteht auch dann der Dopplereindruck wenn sich das Übertragungsmedium das das Signal zu uns bringt sich während der Signallaufzeit verändert, das führt ebenfalls zu -Doppler-.
Auch eine Frequenzänderung führt zu einem Dopplereindruck, und zwar dann wenn eine bestimmte Frequenz erwartet wird, aber zum Zeitpunkt deren Erzeugung eine andere erzeugt wurde.
Werden all diese Umstände berücksichtigt und eingedacht sind wir wohl mehr an der Realität als das jetzt der Fall zu sein scheint.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 18773
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Was ist eigentlich Gravitation?

Beitragvon Jan » Do 23. Okt 2014, 13:10

Berücksichtigt man neben dem Dopplereffekt auch die Ramanstreuung des Lichtes und den Comptoneffekt dann kommt man einem realistischen Bild des Universums nahe.
Jan
 
Beiträge: 4681
Registriert: Do 27. Mär 2014, 21:55

VorherigeNächste

Zurück zu Andere Theorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

cron