Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Hier werden diverse Partikelmodelle diskutiert

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:12

Highway hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:
Highway hat geschrieben:Nein, ich stimme dem Wikiartikel insofern zu, dass eine Zentrifugalkraft im rotierenden System wirkt. Die Federwaage beweist es ja. Die Federwaage beweist aber auch, dass dies im Inertialsystem ebenfalls der Fall sein muss, denn am Verhalten der Federwaage hat sich nichts geändert. Bis auf die Tatsache, dass diese ebenfalls rotiert.

A) Im IS zieht die Federwaage an der Masse und beschleunigt dadurch die Masse auf eine Kreisbahn.
B) Im rot.BS zieht die Federwaage auch an der Masse; aber die Masse rührt sich nicht.

Da muß doch irgendwas anders sein, oder?
.
.


Natürlich ist da etwas anders. In einem Bezugssystem ruht die Masse, in einem anderen rotiert die Masse, in einem anderen hüpft die Masse vielleicht usw. usf. Das Problem an der Sache ist, dass ihr versucht, über alle Bezugssysteme hinweg, dieses Verhalten mit Kräften und deren Wirkungen zu beschreiben. Dabei vermischt ihr kinetische und dynamische Ursachen und kommt in der Folge zu solchem Unfug.
Die Federwaage zeigt in allen denkbaren Systemen aber genau, dass zwei Kräfte vorhanden sein müssen.
Ich habe noch Verständnis dafür, dass man zur mathematischen Behandlung in dieser Weise verfährt. Ich habe aber kein Verständnis dafür, dass Kräfte zu Scheinkräften deklariert werden die echte Kräfte sind. Das beweist zweifelsfrei das Experiment mit der Federwaage. Jetzt stellt sich für mich die Frage: Welchen Sinn hat dieses Vorgehen? Was steckt am Ende dahinter?

Die Möglichkeit zur Berechnung der Vorgänge.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon contravariant » Mo 28. Sep 2015, 19:14

Highway hat geschrieben:Ich finde deine Argumentation wird zunehmend alberner und du erweist damit deiner Sache einen Bärendienst! Wie erklärst du die drehende Achse mit der Zentripetalkraft? Ernst war ja noch der Meinung die Achse drehe sich nicht aus Sicht der rotierenden Masse. Was denkst du?

Meine Argumentation ist lächerlich? Aber deine nicht? Also man kann gar nichts berechnen, außer in den Fällen, in denen man scheinbar doch berechnen kann. Aber da ist bekannt nicht, wie gerechnet wird. Aber bestimmt nicht so, wie die Relativisten immer behaupten. Da kann sich ja jeder selber sein Urteil bilden.
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:19

Highway hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:Wie soll Enst an so einer lapidaren Frage scheitern? Würdest du etwas mitdenken, dann hättest du dir diese Frage erspart.

Wenn der Mittelpunkt ein Punkt ist, dann kann der nicht rotieren, weil ein Punkt eine Singularität ist.
Wenn der Mittelpunkt eine massive Achse ist, dann rotiert die im rot. BS. Wie alles, was im IS unbeschleunigt ist.
Und was hat das mit der Kraft auf die Achse zu tun?

Aha, und jetzt brauchst du nur noch zu erklären wie die Zentripetalkraft das macht.

Was macht?
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:24

Chief hat geschrieben:Was sagt die Waage? :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

82
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon contravariant » Mo 28. Sep 2015, 19:26

Highway hat geschrieben:Ich denke der Punkt ist nun erreicht an dem du dir eine Pause zum nachdenken gönnen solltest. Deine Argumentation wird immer verworrener und bedient sich mehr und mehr der Unterstellung.

Klar. Kann gerechnet werden, oder nicht?
contravariant
 
Beiträge: 3021
Registriert: Sa 14. Feb 2009, 20:16

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:37

Highway hat geschrieben:Ich denke der Punkt ist nun erreicht an dem du dir eine Pause zum nachdenken gönnen solltest. Deine Argumentation wird immer verworrener und bedient sich mehr und mehr der Unterstellung.?

Ich mach eine Pause und verzichte auf "Vorstellungen", Einbildungen und "Beweisen" von Leuten, die schon am schrägen Regen scheitern, oder angeblich etwas berechnet haben, aber nicht verstanden haben, was sie rechnen, oder im Suff Einzeiler mit grünen Smilies verschönern oder immer wieder die gleiche schon beantwortete Frage stellen.
Du darfst dich da irgendwo einordnen; einzig gegenüber diesen Möchtegrößen kannst du wenigstens etwas rechnen.

Also von diesem Palaver ala rmw et all hab ich die Schnauze voll. Wer in der Mechanik etwas will, der muß rechnen. Wer etwas beweisen will, der soll das vorrechnen. Oder das Maul halten.
Technische Mechanik ist kein Märchenbuch.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:49

Highway hat geschrieben:Fürs Protokoll: Du hast also gekniffen und keine Erklärung unter Zuhilfenahme der Zentripetalkraft für die Drehbewegung der Achse liefern könne. Gut.

Du hast das nicht verstanden. Mit Leuten, die zur Technischen Mechank quatschen anstatt zu rechnen, will ich nichts zu tun haben.

Was würdest du denn sagen, wenn rmw etc dir "beweisen" würde, daß deine gebackenen Brötchen gar nicht existieren können, weil du beim Backen alles falsch machst. Zuviel Mehl, kein Gegenextrakt zum Mehl, zu hohe Temperatur, keine Gegentemperatur, zu kurz gebacken ohne Langzeithitze und so dämliches Zeug :?: :?: :?:
Vermutlich würdest du ihnen nach langer geduldiger Erklärung und dennoch immer der gleichen blöden Reaktion auch das Maul verbieten. Oder?
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:51

Chief hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:...
Technische Mechanik ist kein Märchenbuch.
.
.

Deine Privatmechanik schon! :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Siehe z.B. Newton: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Newton hat geschrieben:

...Die Trägheit der Materie bewirkt, dass jeder Körper von seinem Zustande der Ruhe oder der Bewegung nur schwer abgebracht wird, weshalb auch diese der Materie eigenthümliche Kraft mit dem sehr bezeichnenden Namen: Kraft der Trägheit belegt werden könnte. Es übt daher der Körper diese Kraft nur bei der Änderung seines Zustandes aus, der durch eine andere an ihm angebrachte Kraft bewirkt werden soll ...

Du kannst außer nicht rechnen auch nicht inhaltlich lesen (Diagnose: Legasthenie).
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 19:59

Highway hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:
Highway hat geschrieben:Fürs Protokoll: Du hast also gekniffen und keine Erklärung unter Zuhilfenahme der Zentripetalkraft für die Drehbewegung der Achse liefern könne. Gut.

Du hast das nicht verstanden. Mit Leuten, die zur Technischen Mechank quatschen anstatt zu rechnen, will ich nichts zu tun haben.

Was würdest du denn sagen, wenn rmw etc dir "beweisen" würde, daß deine gebackenen Brötchen gar nicht existieren können, weil du beim Backen alles falsch machst. Zuviel Mehl, kein Gegenextrakt zum Mehl, zu hohe Temperatur, keine Gegentemperatur, zu kurz gebacken ohne Langzeithitze und so dämliches Zeug :?: :?: :?:
Vermutlich würdest du ihnen nach langer geduldiger Erklärung und dennoch immer der gleichen blöden Reaktion auch das Maul verbieten. Oder?
.
.


Du brauchst doch nur die Bewegungsgleichung zu liefern,

Ich brauch gar nichts liefern. Wenn du etwas beweisen willst, dann mach eine Skizze der Kräfte und liefer dazu die Rechnung. Alles andere ist Humbug.

Normalerweise sollte das so gehen.
Will ich backen lernen, lern ich vom Bäcker.
Will ich Mechanik lernen, dann lern ich vom Mechaniker.

Hier wollen aber Bäcker dem Mechaniker Mechanik lehren.
Bäcker steht hier symbolisch für alle Laien.
..
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Mo 28. Sep 2015, 20:01

Chief hat geschrieben:Existiert Newtonsche Trägheitskraft oder nicht?

Bist du besoffen oder nicht?
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

VorherigeNächste

Zurück zu Emissionstheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast