Kurt´s Paper analysiert

Sonstige Ansätze und Vorschläge

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mo 27. Jun 2022, 19:06

@Kurt

Relativ zu was?

U2 bewegt sich von einem Beobachter aus gesehen, also relativ zum Beobachter und umgekehrt/symmetrisch.

Da kein Bezug angegeben ist greift automatisch der festgelegte Bezug.
Das ist das BS.
Es gibt mehrere Bezugssysteme. Ich nehme an, du meinst mit BS den Bahnhof. Jedes BS auch der Bahnhof hat einen Beobachter und eine Uhr.
Gibt es bei dir im BS eine Uhr und einen Beobachter?

Somit ist die U2 mal schneller, mal langsamer unterwegs.
Ergibt einen mal schnelleren, mal langsameren Gang je nach Bewegungsrichtung in- und gegen die Bewegung der Plattform.

U2 hat unterschiedliche Relativgeschwindigkeiten, mal schneller und mal langsamer (in Bewegungsrichtung) gegen welches Bezugssystem? Zur Auswahl stehen Bahnhof und Plattform.

Aus Sicht des mitfahrenden Beobachters ergibt sich, dass die U2 mal mit weniger, mal mit mehr als seine 100% taktet.

Welche Relativgeschwindigkeit sieht/misst der mitfahrende Beobachter?
Zuletzt geändert von sanchez am Mo 27. Jun 2022, 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mo 27. Jun 2022, 20:40

sanchez hat geschrieben:@Kurt

Genau, langsamer als wie wenn sie auf der ruhenden Plattform nicht bewegt wäre und langsamer als alle anderen Uhren die zum Bezug ruhen.
Dabei spielt die Richtung ihrer Bewegung keine Rolle.
Ok. Aufgrund von Relativgeschwindigkeit geht U2 langsamer.

Relativ zu was?

Beachtest du bei deinen Aussagen und Angaben die Festlegung das sich Angaben zu Grössen/Umständen/Geschwindigkeiten usw. automatisch auf das BS beziehen wenn nichts anderes angegeben ist?
(gilt das auch für diese deine Aussage: "Ok. Aufgrund von Relativgeschwindigkeit geht U2 langsamer."?)

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16352
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mo 27. Jun 2022, 20:51

Sorry ich wollte den Beitrag nur anpassen. Der Post von vorhin leider das Ende weg.

@Kurt

Relativ zu was?

U2 bewegt sich von einem Beobachter aus gesehen, also relativ zum Beobachter und umgekehrt/symmetrisch.

Da kein Bezug angegeben ist greift automatisch der festgelegte Bezug.
Das ist das BS.
Es gibt mehrere Bezugssysteme. Ich nehme an, du meinst mit BS den Bahnhof. Jedes BS auch der Bahnhof hat einen Beobachter und eine Uhr.
Gibt es bei dir im BS eine Uhr und einen Beobachter?

Somit ist die U2 mal schneller, mal langsamer unterwegs.
Ergibt einen mal schnelleren, mal langsameren Gang je nach Bewegungsrichtung in- und gegen die Bewegung der Plattform.

U2 hat unterschiedliche Relativgeschwindigkeiten, mal schneller und mal langsamer (in Bewegungsrichtung) gegen welches Bezugssystem? Zur Auswahl stehen Bahnhof und Plattform.

Aus Sicht des mitfahrenden Beobachters ergibt sich, dass die U2 mal mit weniger, mal mit mehr als seine 100% taktet.

Welche Relativgeschwindigkeit sieht/misst der mitfahrende Beobachter?
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon sanchez » Mo 27. Jun 2022, 22:14

@Kurt

Die Wissenschaft hat festgestellt das bewegte Uhren langsamer gehen als unbewegte.

Ja, so wird es formuliert.
Heisst dann: Wenn eine Uhr unbewegt ist, taktet sie am schnellsten.

Du zäumst das Pferd von hinten auf. Schau dir nicht die Taktgeschwindigkeiten von Uhren an, sondern deren Relativgeschwindigkeiten.
Über Relativgeschwindigkeiten wird der Gang der Uhr errechnet.
Durch Ablesen der Uhr und die zurückgelegte Strecke zwischen den zwei Zeitpunkten erhältst du eine Geschwindigkeit.
Und aus der Geschwindigkeit, lässt sich der Lorentz Faktor ermitteln.

McMurdo hat geschrieben:In einem Bezugssystem in dem U1 ruht zeigt U1 immer Eigenzeit an, welche in Rahmen der SRT immer die am schnellsten vergehende Zeit ist. Jede andere, relativ zu U1 bewegte Uhr, tickt aus Sicht von U1 langsamer als U1.


Es gibt zwei Ansichten von U2. Einmal von der Plattform ausgesehen, und das andere Mal vom Bahnhof aus gesehen. Die Uhr auf der Plattform sei U1, die am Bahnhof U3.

Errechnung des Gammafaktors für U1 und U2:

Angenommen U2 bewegt sich mit 60% Lichtgeschwindigkeit zwischen M1 und M2 und zurück.

U2 zählt für den Weg von M1 nach M2 10 Sekunden. (Siehe hier in der Diskussion Seite 14)
Dann zählt U1, für jede Sekunden die auf U2 vergeht,

Wie man in der Formel sieht, ist es unwichtig ob v = +0,6c ist oder -0,6c, da die 0,6 quadriert wird.
Es ist also egal ob U2 auf dem Hin- oder Rückweg ist.

Angenommen die Plattform bewegt sich mit 80% Lichtgeschwindigkeit.
Dann zählt U3 für jede U1 Sekunde:


Jetzt braucht man noch die zwei Relativgeschwindigkeiten von U2 zu U3.
Erstmal U2 relativ zu U3 auf den Weg von M2 nach M1 (nach relativistischen Additionstheorem):


Und dann U2 relativ zu U3 auf dem Rückweg von M1 nach M2:


Von U3 Aus gesehen bewegt sich U2 mit 0,95c hin und 0,38c zurück auf der Plattform.

Macht folgende Zeiten:
U3: Wenn U2 sich von M2 nach M1 bewegt zählt U3 für jede Sekunde auf U2:

Und wenn sich U2 von M1 nach M2 bewegt zählt U3 für jede Sekunde auf U2:
sanchez
 
Beiträge: 1178
Registriert: Do 8. Nov 2018, 15:41

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Di 28. Jun 2022, 11:45

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Nö, es gibt nur eins, dieses wurde festgelegt.

Kurt

.

Du sagst selbst für den Beobachter bei U1 ist U2 nur 5 m/s bewegt. Das gilt nur im Bezugssystem "Beobachter bei U1", es gibt also durchaus mehrere und das ist dir natürlich auch klar.

Immer wenn Kurt merkt das er mal wieder falsch liegt antwortet er einfach nicht mehr und sucht irgendwelche Ablenkungsmanöver. :mrgreen:
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Di 28. Jun 2022, 11:51

sanchez hat geschrieben:Du zäumst das Pferd von hinten auf.

Vor allem wirft er Bezugssysteme durcheinander, bzw. transformiert einfach nicht.

Er tut so als ob die Situation, wie sie vom Bahnhof aus gesehen wird allgemein gültig wäre für alle Bezugssysteme.

Was natürlich ziemlich dumm und unsinnig ist wie man schon and den Geschwindigkeiten sieht: Aus Sicht des Bahnhofs bewegt sich die U2 einmal mit 118km/h und einmal mit 82km/h.
Aus Sicht des Zuges bewegt sich U2 aber eben nur mit +/- 18 km/h und nicht auch mit 82km/h / 118km/h.
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Di 28. Jun 2022, 21:00

sanchez hat geschrieben:
Relativ zu was?

U2 bewegt sich von einem Beobachter aus gesehen, also relativ zum Beobachter und umgekehrt/symmetrisch.

Von welchem Beobachter redest du, es gibt zwei.
Der der im PDF unter "Zugfahren" beschrieben ist, und der der hier als "Alpha" geführt wird.
Alpha deswegen weil er die gleichen Eigenschaften hat als wir hier, wir sehen die Vorgänge und Umstände usw. unabhängig jedweder Beschränkung.
Die einzige Beschränkung die es gibt ist die auf die Realvorgänge, also die "Natur".

Ich habe dich etwas wichtiges gefragt, sehe aber keine Antwort darauf.
Beachtest du bei deinen Aussagen und Angaben die Festlegung das sich Angaben zu Grössen/Umständen/Geschwindigkeiten usw. automatisch auf das BS beziehen wenn nichts anderes angegeben ist?

Hast du die Frage nicht verstanden oder warum ignorierst du sie?


sanchez hat geschrieben:Es gibt mehrere Bezugssysteme. Ich nehme an, du meinst mit BS den Bahnhof. Jedes BS auch der Bahnhof hat einen Beobachter und eine Uhr.
Gibt es bei dir im BS eine Uhr und einen Beobachter?

Es gibt ein BS, das wurde in PDF unter "Zugfahren" beschrieben.
Es umfasst die beiden Bahnhöfe, das Gleis und was noch dazugehört um der Falsifizierung der RT-Behauptung gerecht zu werden.

Festgelegt wurde:
Benötigte Komponenten:
Bahnhöfe mit synchron gehenden Uhren.
Ein Zug, bei dem ein Waggon blickdicht „geschlossen“ werden kann, also Wände
hochgefahren und ein Dach draufgesetzt.
Ein Schaffner, der den Zug losschickt, ein Mitfahrer und eine Plattform zum Erfassen des
Ganges von U2.


Auch das gehört zum BS, zu dessen Spezifizierung:
Als Erstes macht der Mitfahrer, er ist auch ein „Beobachter“, eine Fahrt, er schaut auf seine
Uhr, trillert, der Zug fährt los.
Am Zielbahnhof angekommen, schaut er wieder auf seine Uhr, er stellt verwundert fest:
„seltsam, die Fahrzeit war kürzer als im Fahrplan angegeben“, vergleicht seine Uhr mit der
Bahnhofsuhr und stellt fest, dass beide gleich takten, seine aber nachgeht.
Daraufhin fährt er wieder zurück und stellt wiederum fest, dass die Fahrzeit die gleiche ist wie
die Hinfahrzeit.
Am Bahnhof frägt er nach, ob die im Plan angegebene Fahrzeit wirklich die Fahrzeit ist, die
der Zug braucht. Ihm wird bestätigt, dass diese stimmt.
Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass seine Uhr während der Fahrt anders ging, als sie es tat,
wie er sie vor der Fahrt mit der Bahnhofsuhr verglich.
Er hat auch erkannt, dass es keinen Unterschied macht, ob der zum anderen Bahnhof hinfährt
oder von diesem kommt, die Fahrzeit ist immer gleich. Seine Uhr geht also
richtungsunabhängig langsamer, als wenn er am Bahnhof, an den Bahnhöfen, steht.
Nun will der Mitfahrer auch noch wissen, ob der Gang der Uhr auch von der gefahrenen
Geschwindigkeit abhängt, dazu benutzt er einen Schnellzug.
Gesagt getan, zum anderen Bahnhof und zurück gefahren, die Uhren beobachtet.
Es stellt sich heraus, dass seine Uhr nun noch langsamer geht als bei der anderen Fahrt, sich
aber keine Richtungsabhängigkeit zeigt.
Sein Fazit: je schneller ich unterwegs bin desto langsamer geht meine Uhr, es zeigt sich auch
keine Richtungsabhängigkeit


Dieses BS, es ist das was festgelegt wurde, erfüllt sogar die Forderung eines IS.
Es wurde nämlich ein Hinderungsgrund ausgeklammert.
Derda:
Hinweis: Die Fahrstrecke ist so gewählt das der „Sagnac-Effekt“, der ja auf der Erde vorliegt, nicht ins
Gewicht fällt bzw. ist ausgeklammert


Es ist nun folgendes festzuhalten:
- die Masse der Erde bestimmt den Grundbezug für den Gang von Uhren in ihrem Umfeld;
- je schneller eine Uhr dagegen bewegt ist, desto langsamer taktet sie;
- es ist egal, ob sich die Uhr in einem geschlossenen oder offenen Waggon befindet.


Willst du die RT-Falsifizierung aushebeln dann auf Grund der Umstände die im PDF festgelegt sind.
Versuchs mal.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16352
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mi 29. Jun 2022, 04:59

Kurt hat geschrieben:Es gibt ein BS, das wurde in PDF unter "Zugfahren" beschrieben.

.

Es gibt auch bei dir mehrere. Hatte ich ja dargelegt. Von dir kommt dazu kein Widerspruch. Damit fällt deine Argumentation schon in sich zusammen das du weiterhin anderes behauptest zeigt bloß wie verzweifelt du mittlerweile bist.
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon Kurt » Mi 29. Jun 2022, 06:40

McMurdo hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Es gibt ein BS, das wurde in PDF unter "Zugfahren" beschrieben.

.

Es gibt auch bei dir mehrere.


Nö, eins.
So wie auch eine einzige Uhr reicht um die RT-Behauptung zu falsifizieren.

Kurt

.
Kurt
 
Beiträge: 16352
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Kurt´s Paper analysiert

Beitragvon McMurdo » Mi 29. Jun 2022, 06:56

Kurt hat geschrieben:Nö, eins.

.

Falsch, du kannst gar nicht verhindern das es alle möglichen Bezugssysteme gibt. Du schreibst ja selber: "aus Sich des Beobachters bei U1", das ist schon ein anderes Bezugssystem wenn du aus dessen Sicht beschreibst.
McMurdo
 
Beiträge: 10856
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:13

VorherigeNächste

Zurück zu Weitere Alternativtheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast