Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Hier werden diverse Partikelmodelle diskutiert

Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 9. Dez 2012, 00:01

Hallo Leute, hab grad in diesem Bereich hier gestöbert und mir ist was eingefallen.

Wenn Licht von der Bewegung der Quelle abhängig wäre, dann würde man das leicht feststellen können.
Und zwar mit einem Sagnacinterferometer.
Es müsste sich ein ganz bestimmter Umstand zeigen.
Wer weiss worauf ich hinaus will?


Kurt

PS: das könnte man als xxx verwenden, ist aber nicht so weil Licht sich nicht so verhält.
.
.
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Bernhard » So 26. Mai 2013, 12:34

Hallo,

Ich bin der Ansicht, das Emission und Licht durchaus zusammen passen. Auch bin ich der Ansicht, dass man von der Ansicht, dass ein Lichtteilchen(Photon) von der Quelle bis zum Ziel immer das selbe Photon wäre. Nicht einmal ein Neutron schafft es an den Atomen sich vorbei zu mogeln, es bleibt am nächst besten Atom hängen. Warum sollte das bei Licht anders sein?

Ein gutes Beispiel ist doch der Fakt, dass wir hier auf der Erde kein optisches Problem haben. Auch haben wir beim beobachten der Sonne kein optisches Problem. Auch die Radiowellen rotieren mit der Erde mit (Radiosender). Auch die Funksignale (Raumsonden) bewegen sich mit dem Sonnensystem mit. Die elektromagnetischen Wellen sind also voll und ganz abhängig (mitbewegt) vom Medium in dem es sich bewegt.

Was wäre wenn :?: was wäre wenn, das Licht nicht von der Quelle, Medium und Ziel abhängig wäre, wie müsste sich das dann auf die Lichtwirkung des Lichts im Alltag auswirken? Der Alltag, oder die Optik in unserer Welt in der Wir leben, beweist doch, dass auch das Licht vom Medium (Luft) abhängt. (Hitzeflimmern).

Ich denke :o , dass die gemessen Lichtgeschwindigkeiten als Summe aller Einzelgeschwindigkeiten von den darin enthaltenen Einzeleffekten zu bewerten ist und dass man nicht ausschließen kann, dass Einzeleffekte höhere Geschwindigkeiten haben.

Aber, das ist auch nur eine Meinung ein ;) es Laien
Bernhard
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 20:39

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 26. Mai 2013, 13:01

Bernhard hat geschrieben:Hallo,

Ich bin der Ansicht, das Emission und Licht durchaus zusammen passen. Auch bin ich der Ansicht, dass man von der Ansicht, dass ein Lichtteilchen(Photon) von der Quelle bis zum Ziel immer das selbe Photon wäre.


Ein Lichtteilchen fliegt nirgends hin denn es gibt keins.
Somit sind alle darauf aufgebauten überlegungen hinfällig.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 26. Mai 2013, 15:42

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:Hallo Leute, hab grad in diesem Bereich hier gestöbert und mir ist was eingefallen.

Wenn Licht von der Bewegung der Quelle abhängig wäre, dann würde man das leicht feststellen können.
Und zwar mit einem Sagnacinterferometer.
Es müsste sich ein ganz bestimmter Umstand zeigen.
Wer weiss worauf ich hinaus will?


Kurt

PS: das könnte man als xxx verwenden, ist aber nicht so weil Licht sich nicht so verhält.
.
.


Was willst du mir damit zeigen?
Dass Licht sich an einen Bezug hält, dieser hier zur Einrichtung ruht?


Kurt
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 26. Mai 2013, 15:54

Chief hat geschrieben:
Kurt hat geschrieben:...
Was willst du mir damit zeigen?
Dass Licht sich an einen Bezug hält, dieser hier zur Einrichtung ruht?


Kurt

Man muss alles im Rahmen der Messgenauigkeit betrachten.


Ja muss man, und das ist auch beim MMI zu bedenken.
Denn sobald Licht an Spiegeln hantiert wird dessen Phasenlage verschoben/verändert/beeinflusst.
Wenn zwei gegenläufige Lichtstrahlen den selben Platz am Spiegel verwenden dann erfolgt an diesem eine Mischung der beiden Phasenlagen (innerhalb einer gewissen Phasengrenze) und die zurückgespiegelten Signale sind ein Stück "angenähert" worden.

Beim Sagnacintererometer zeigt sich dies durch den "Totbereich" in dem keine Messung möglich ist.
Das ist nicht nur da so sondern eben überall wo Materie im "Lichtstrahl" sich befindet.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 26. Mai 2013, 16:36

Chief hat geschrieben:
Ja muss man, und das ist auch beim MMI zu bedenken.
Denn sobald Licht an Spiegeln hantiert wird dessen Phasenlage verschoben/verändert/beeinflusst.
Wenn zwei gegenläufige Lichtstrahlen den selben Platz am Spiegel verwenden dann erfolgt an diesem eine Mischung der beiden Phasenlagen (innerhalb einer gewissen Phasengrenze) und die zurückgespiegelten Signale sind ein Stück "angenähert" worden.


Beim Sagnacintererometer zeigt sich dies durch den "Totbereich" in dem keine Messung möglich ist.
Das ist nicht nur da so sondern eben überall wo Materie im "Lichtstrahl" sich befindet.


Ist das jetzt eine neue Theorie? :?


Nein! ein alter Hut!!

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern

Re: Emission und Licht, das passt nicht zusammen

Beitragvon Kurt » So 26. Mai 2013, 16:43

Chief hat geschrieben:Das heißt, auch MMX ist Schrott? :mrgreen:


Wenn du so willst, Ja.

Kurt
Kurt
 
Beiträge: 15165
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 14:07
Wohnort: Bayern


Zurück zu Emissionstheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste