Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Hier werden diverse Partikelmodelle diskutiert

Re: Kräftegleichgewicht

Beitragvon Ernst » Sa 26. Sep 2015, 20:03

Highway hat geschrieben:F-m*a = 0. F ist die Newtonsche motorische Kraft und m*a wird in der Regel als Trägheitskraft bezeichnet. Macht ja auch Sinn, weil die Masse m und die Beschleunigung derselben darin vorkommt.


Wenn schon, dann wird -m*a als d'Alembertsche Trägheitskraft bezeichnet. Es handelt sich um eine fiktive Größe in einem Verfahren der Technischen Mechanik. Dadurch ist es möglich, dynamische Problem wie statische Probleme zu behandeln. Hab ich ja x mal erläutert.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Sa 26. Sep 2015, 20:20

Highway hat geschrieben:Die Federwaage funktioniert in allen Systemen und zeigt in allen Systeme das gleiche an!

Richtig. Aber du mußt die Anzeige ja auch bezüglich ihrer Übereinstimmung mit dem beurteilen, was du sonst noch siehst.

Im IS ist diese angezeigte Kraft diejenige, welche die Masse nach innen Richtung Zentrum zieht und sie daher auf eine Kreisbahn zwingt.

Im rotierenden System zeigt die Waage eine gleichgroße Kraft an, welche an der Masse zieht. Aber die Masse rührt sich nicht vom Fleck. Müßte sie aber nach Newton. Wenn also Newton auch im rotierenden System gelten soll, dann muß da ja noch eine Kraft in entgegengesetzter Richtung gegenziehen. Also wird eine Trägheitskraft angenommen, damit Newton wieder zutrifft.
Es ist eine Methodik, Newton im rotirenden System Geltung zu verschaffen, obgleich Newton da im Grunde nicht anwendbar ist.
.
.
Zuletzt geändert von Ernst am Sa 26. Sep 2015, 20:25, insgesamt 3-mal geändert.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Sa 26. Sep 2015, 20:23

Highway hat geschrieben:Die Federwaage funktioniert nur dann, wenn an beiden Enden je eine Kraft eingeleitet wird, die von der Federwaage weg zeigen. Sonst funktioniert die Federwaage nicht. Egal in welchem Bezugssystem! Wenn man also das Seil gegen einen Federwaage austauscht und diese einen Wert anzeigt, dann ist an beiden Enden je eine Kraft eingeleitet worden. Die eine ist unstrittig, dass ist die Zentripetalkraft. Die andere ist dieser Kraft entgegengesetzt, sonst würde die Federwaage nicht funktionieren! Somit kann es nur die Zentrifugalkraft sein.

Wieso das? Das eine Ende der Federwaage zieht an der Mittelpunktbefestigung, welche sich nicht rührt und das andere Ende zieht an der Masse. Auf die Masse wirkt nur eine Kraft. Die Masse wird doch zweifelsfrei von der Federwaage nach innen gezogen.
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Spaßratz antwortet zwischen den Zeilen

Beitragvon Yukterez » Sa 26. Sep 2015, 20:47

Spaßratz hat geschrieben:Klingt doch genau so bescheuert, wie eure Version.

Dann ist deine Antwort auf die Frage

Ernst hat geschrieben:Sag mal, ist dir das nicht irgendwie peinlich, über Dinge zu streiten, von denen du keine Ahnung hast? Hast du keinen Beruf, von dem du was verstehst, anstatt dich hier zum Affen zu machen?

wohl offensichtlich

Spaßratz hat geschrieben:Nein.

Zur Kenntnis nehmend,

Bild
Yukterez
 
Beiträge: 12713
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Sa 26. Sep 2015, 21:01

Highway hat geschrieben:Nimmt die Federwaage in deine Hände. Die eine Hand soll Mittelpunktbefestigung spielen und die andere Zentripetalkraft. Bin gespannt zu welchem Ergebnis, in Bezug auf die aufzuwendenden Kräfte und deren Richtung, du kommst.

Auf jede Hand wirkt je eine einzige Kraft. Richtung Verbindugsmitte. Also auf die rechte Hand (rotierende Masse) wirkt nur eine Kraft in Richtung Mitte (Zentripetalkraft)
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Wahre Freundschaft soll nicht wanken

Beitragvon Yukterez » Sa 26. Sep 2015, 21:10

Bild hat geschrieben:Niemanden interessiert es, was du zur Kenntnis nimmst.

Sprich für dich selbst, ich habe genug Fans die meine Beiträge zu schätzen wissen. Dich interessiert bekanntlich weder die Meinung der Relativisten noch die der Nichtrelativisten, und im Grunde nicht einmal wirklich die deiner Crackpot-Kollegen und Troll-Kumpanen (wenn man in älteren Beiträgen blättert findet man z.B. schnell heraus dass du dich sogar mit deinen Freunden Highway und Chief in den Haaren hattest und ihre Lollies und Texte uninteressant fandest wenn die mal anderer Meinung waren als du). Wäre ich nicht euer gemeinsamer Feind hättet ihr euch doch schon längstens gegenseitig zerfleischt. Da kannst du es also auch gleich so heraussagen wie es ist anstatt dich hinter mir zu verstecken!

Bild, Bild
Yukterez
 
Beiträge: 12713
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Die Deutschkenntnisse eines Pegida-Hools

Beitragvon Yukterez » Sa 26. Sep 2015, 21:24

Bild hat geschrieben:Ich weis nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber hier geht es kaum darum, unbedingt immer mit jedem einer Meinung zu sein und am allerwenigsten darum, sich besonders zu profilieren. BTW.: Mich interssiert es auch herzlich wenig, was andere von mir zur Kenntnis nehmen oder nicht und ich werde sicher auch nicht speziell verraten, was ich z.B. über dich zur Kenntnis nehme, es sei denn, es handelt sich um deine üblen Charackterschwächen. Ich halte es für sehr wichtig, dass du über dass, was ich bezüglich dir zur Kenntnis genommen habe, weitgehend im dunkeln tappst.

Willst du nicht endlich einmal Deutsch lernen?

Bild, Bild
Yukterez
 
Beiträge: 12713
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Re: Die Lösung des Flyby-Rätsels beweist LG=c±v

Beitragvon Ernst » Sa 26. Sep 2015, 21:31

Highway hat geschrieben:
Ernst hat geschrieben:
Highway hat geschrieben:Nimmt die Federwaage in deine Hände. Die eine Hand soll Mittelpunktbefestigung spielen und die andere Zentripetalkraft. Bin gespannt zu welchem Ergebnis, in Bezug auf die aufzuwendenden Kräfte und deren Richtung, du kommst.

Auf jede Hand wirkt je eine einzige Kraft. Richtung Verbindugsmitte. Also auf die rechte Hand (rotierende Masse) wirkt nur eine Kraft in Richtung Mitte (Zentripetalkraft)
.
.

Das kann ja nicht sein, weil die Federwaage ja nicht kürzer wird, sondern länger. Die Mittelpunktbefestigung bewegt sich ja nicht. Daraus folgt, dass eine Kraft entgegen der Zentripetalkraft geben muss, welche die Federwaage dehnt. Die Zentrifugalkraft. Das nur eine Kraft wirkt ist ein Märchen. Du kannst keine Federwaage dehnen mit nur einer Kraft. Es gibt keine "Kraftmonopole" und an Federwaagen erst recht nicht!

Auf jede Hand wirkt je eine einzige Kraft. Das sind insgesamt 2, oder?
Die Federwaage zieht deine Hände zusammen, oder?
.
.
Ernst
 
Beiträge: 11188
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:58

Handarbeit versus Retorte

Beitragvon Yukterez » Sa 26. Sep 2015, 21:40

Bild hat geschrieben:immä eineä könnä bessä

Ich meine es ist doch ein kleiner aber feiner Unterschied zwischen mir, der ich auf jeder Seite ein anderes Bild habe, und dir, Highway und Chief, die zu dritt gerade mal ein einziges Bild für alle Seiten haben.

Maßgeschneidert,

Bild
Zuletzt geändert von Yukterez am Sa 26. Sep 2015, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.
Yukterez
 
Beiträge: 12713
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

Spaßratz hat noch nie ein Buch gelesen

Beitragvon Yukterez » Sa 26. Sep 2015, 21:46

Bild hat geschrieben:Wir haben nicht so viele Bilderbücher wie du.

Wenn es nur die Bilderbücher wären die ihr nicht habt...

Bild, Bild
Yukterez
 
Beiträge: 12713
Registriert: So 8. Apr 2012, 19:55

VorherigeNächste

Zurück zu Emissionstheorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste